idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
02.04.2014 10:51

Mathematiker Niels Henrik Abel erhält Gedenktafel in Berlin

Thomas Vogt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Mathematiker-Vereinigung

    Neue Gedenktafel erinnert an die Berliner Jahre des großen norwegischen Mathematikers Niels Henrik Abel. Enthüllung am 6. April 2014 anlässlich Abels 185. Todestag durch Vertreter der Norwegischen Botschaft und der International Mathematical Union.

    Der große norwegische Mathematiker Niels Henrik Abel (05.08.1802 - 06.04.1829) bekommt eine Gedenktafel in Berlin. Sie erinnert künftig an der Fassade seines damaligen Berliner Wohnhauses in Mitte an seine forschungsintensiven Jahre in der preußischen Hauptstadt. Medienvertreter sind zur Enthüllung der Tafel herzlich eingeladen!

    Enthüllung der Abel-Gedenktafel
    6. April 2014, 17:00 Uhr
    Am Kupfergraben 4a
    10117 Berlin

    Die Anbringung der Tafel erfolgt auf Initiative der International Mathematical Union (IMU) und in Kooperation mit der Norwegischen Akademie der Wissenschaften. Zur Enthüllung werden u.a. anwesend sein: Sven Erik Svedman, Botschafter der Königlich Norwegischen Botschaft in Berlin; Øivind Andersen, Generalsekretär der Norwegischen Akademie der Wissenschaften; Helge Holden, Präsident des Niels Henrik Abel Board; Tom Lyche, Prof. für Mathematik an der Universität Oslo; Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Martin Grötschel, Generalsekretär der IMU; Prof. Dr. Jürg Kramer, Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung.

    Das Haus Am Kupfergraben 4a, das sich gegenüber dem Pergamon-Museum befindet, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Nach der Wende entstand auf dem Grundstück ein neues Wohn- und Geschäftshaus. An diesem wird nun die Gedenktafel angebracht. Sie wurde von der Künstlerin Erika Klagge gestaltet und von der Berliner Gießerei Noack realisiert.

    Abel wohnte in den Jahren 1825 und 1826 in Berlins Mitte im Haus Am Kupfergraben 4a. In dieser Zeit erhielt er u. a. Unterstützung und Förderung durch den Mathematiker, Ingenieur und Verleger August Leopold Crelle, der in seinem „Journal für die reine und angewandte Mathematik“ mathematische Arbeiten von Abel publizierte. Dank Crelles Förderung erzielte Abel seinen internationalen wissenschaftlichen Durchbruch.

    Abel gilt als Mitbegründer der Gruppentheorie. Analysis und Funktionentheorie entwickelte er maßgeblich weiter. Nach ihm sind die Abel'schen Gruppen, die Abel'schen Mannigfaltigkeiten und die Abel'schen Integrale benannt. In seinem Andenken verleiht die Norwegische Akademie der Wissenschaften seit 2003 den Abel-Preis, der neben der Fieldsmedaille die höchste wissenschaftliche Auszeichnung für Mathematik ist. Der Abel-Preis 2014 ging erst kürzlich an den russischen Mathematiker Jakow G. Sinai.


    Weitere Informationen:

    http://www.dmv.mathematik.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Mathematik, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Abelbüste in Gjerstad, Süd-Norwegen


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).