Greifswalder Projekt „Torfmoos“ ist Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
07.07.2014 10:26

Greifswalder Projekt „Torfmoos“ ist Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Das Forschungsprojekt „Torfmooskultivierung“ der Universität Greifswald gehört zu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014. Der Wettbewerb steht in diesem Jahr im Zeichen des Mottos „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“. „Torfmooskultivierung“ will Torfmoos als Alternative zu Torf für Gartensubstrate anbauen und gewinnen. Durch Verzicht auf Torfabbau würde dies das Klima schonen und in ländlichen Räumen neue Nutzungs- und Einkommensmöglichkeiten schaffen.

    Das Projekt wird in Kooperation mit TorfwerkMokura in Ramsloh und weiteren Partnern umgesetzt. Am 20. März 2015 wird die Auszeichnung auf der Versuchsfläche in Hankhausen (nördlich von Oldenburg, Niedersachsen) übergeben.

    Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Institut für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Moose als Alternative zum Torf kultiviert werden können. Bisher wird Torf als Substrat für den Anbau von Gemüse und Zierpflanzen genutzt. So verbrauchen die Deutschen jährlich rund neun Millionen Kubikmeter Torf, meist ohne es zu wissen. Die Kehrseite: Der Abbau und die Verwendung von Torf sind nicht nachhaltig und schädigen das Klima. In Deutschland sind nur noch fünf Prozent der natürlichen Moorlandschaften intakt, vor allem aufgrund der Entwässerung für die Landwirtschaft. Bauen Landwirte hingegen Torfmoose an, werden degradierte Hochmoore nachhaltig genutzt und dauerhafte Einkommensquellen erschlossen.

    Deutschlandweit bewarben sich 2014 rund 1.000 Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder Vereine mit zukunftsweisenden Projekten zum Thema „Innovationen querfeldein“. Unterstützt durch einen Fachbeirat wählte eine unabhängige 18-köpfige Jury die 100 Preisträger in den Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft.
    Im Oktober und November 2014 wählt die Öffentlichkeit per Online-Abstimmung den Publikumssieger. Dieser wird gemeinsam mit sechs Bundessiegern – einer in jeder Kategorie – im Laufe des Wettbewerbsjahres geehrt.

    Mit der Auszeichnung und Würdigung der Preisträger im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ machen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank die Innovationskraft hierzulande sichtbar. Die Deutsche Bank ist von Beginn an seit 2006 Partner der Standortinitiative und des Wettbewerbs.

    Weitere Informationen
    Projektseite Toorfmooskultivierung http://www.torfmooskultivierung.de/
    Informationen zu allen Projekten http://www.ausgezeichnete-orte.de/
    Informationen zum Thema ländliche Regionen http://www.innovationen-querfeldein.de/
    Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download: http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2014/pressefotos-juli-2014.html

    Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
    Greta Gaudig
    Institut für Botanik und Landschaftsökologie
    Soldmannstraße 15
    17489 Greifswald
    Telefon 03834 86-4692
    gaudig@uni-greifswald.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Einmessung der Feldversuchsfläche zur Torfmooskultivierung im Hankhauser Moor.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay