Es werde neues Licht

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.04.2015 11:34

Es werde neues Licht

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    LEDs sind Thema beim nächsten Ernst-Abbe-Kolloquium in Jena am 22. April mit renommiertem Münchener Chemiker

    Die einst hochmodernen Halogen-Scheinwerfer in Fahrzeugen sind schon fast „Schnee von gestern“. Heute erproben die Fahrzeughersteller z. B. Laserlicht. Und LED-Scheinwerfer haben längst Einzug in die Serienproduktion gehalten.

    Aber nicht nur im Fahrzeugbereich, auch im alltäglichen Leben sind moderne Lichtquellen auf der Basis von Leuchtdioden (LEDs) zunehmend präsent. Nach dem EU-weiten Glühlampen-Verbot lösen sie kontinuierlich die klassische Lichtquelle ab. Dies verändert nicht nur die Beleuchtungsqualität, sondern schont auch Ressourcen. Denn „bis zu 80 % des für Beleuchtungszwecke eingesetzten Stromverbrauchs und somit etwa 16 % der globalen Stromproduktion können eingespart werden“, betont Prof. Dr. Wolfgang Schnick von der Ludwig-Maximilians-Universität München und erläutert: „Moderne LED-Lichtquellen basieren auf hocheffizienten blauen LEDs. Neuartige anorganische Leuchtstoffe wandeln das blaue LED-Licht in alle anderen Farben des optischen Spektrums um“.

    Über diese innovativen und energiesparenden Leuchtstoffe wird der renommierte Münchener Chemiker am Mittwoch, dem 22. April 2015, im Zeiss-Planetarium (Am Planetarium 5) in Jena sprechen. Schnicks öffentlicher Vortrag „Es werde Licht – wie neue Materialien die Welt beleuchten“ findet im Rahmen des Ernst-Abbe-Kolloquiums statt und gehört zu den vielfältigen Jenaer Aktivitäten im Internationalen Jahr des Lichts. Das 60. Kolloquium, das von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Ernst-Abbe-Stiftung ausgerichtet wird, beginnt um 17.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

    In seinem öffentlichen Vortrag in Jena wird Prof. Schnick darstellen, wie eine besonders innovative Klasse optischer Hochleistungsmaterialien den Weg zu hocheffizienten LED-Lichtquellen für allgemeine Beleuchtungsanwendungen sowie für Signalquellen, z. B. in Ampeln oder in Kfz-Blinkern, geebnet hat. Im Anschluss an den Vortrag wird der Chemiker in der für das Abbe-Kolloquium bewährten Weise für Fragen zur Verfügung stehen.


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Chemie, Energie, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Der Münchner Chemiker Prof. Dr. Wolfgang Schnick spricht am 22. April in Jena darüber, wie neue Materialien die Welt beleuchten.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay