idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.04.2015 09:19

Wissenschaftler der TU Dresden rekonstruiert das älteste Evangelium

Birgit Berg Pressestelle
Technische Universität Dresden

    Matthias Klinghardt, Professor für Biblische Theologie an der TU Dresden, hat das älteste Evangelium identifiziert und seinen Wortlaut rekonstruiert.

    Es handelt sich um einen Text, der in der Schriftensammlung des „Erzketzers“ Marcion im 2. Jh. enthalten war. Dessen kirchliche Gegner haben in ihren Auseinandersetzungen auch über dieses Evangelium berichtet. In seiner umfangreichen Untersuchung über „Das älteste Evangelium“ begründet Klinghardt, dass dieses Evangelium den vier neutestamentlichen Evangelien als Quelle vorlag. Marcion hat also nicht, wie die Forschung bislang annahm, das Lukasevangelium redigiert und „verfälscht“, sondern Lukas ist eine redaktionelle Bearbeitung und Erweiterung des auch von Marcion benutzten Evangeliums. Dieses ist folglich die älteste literarisch greifbare Schilderung des Lebens Jesu.
    „Mit der Umkehrung der Bearbeitungsrichtung verändert sich das Bild der Entstehungs- und Überlieferungsgeschichte der Evangelien“, erklärt Prof. Klinghardt. Er setzt an die Stelle der sogenannten Zwei-Quellentheorie mit ihrem Postulat der Logienquelle ein neues Modell der engen literarischen Beziehungen zwischen den vier kanonischen Evangelien. „Weil sich die Einschätzung der zentralen Quellen verändert, werden viele wissenschaftliche Überzeugungen unhaltbar, die sich in den letzten 150 Jahren herausgebildet haben. Das betrifft Annahmen zum historischen Jesus genauso wie die Vorstellungen zur Geschichte und Theologie des frühesten Christentums. Zugleich eröffnen sich aber auch überraschende Einsichten in den Prozess der Entstehung des Neuen Testaments und der Alten Kirche im 2. Jahrhundert. Und natürlich verändert sich auch die Einschätzung Marcions: Er war sehr viel konservativer, als ihm seine kirchlichen Kontrahenten bis heute unterstellen“, sagt Klinghardt.

    Die minutiöse Rekonstruktion des Evangeliums von Marcion, die Klinghardt in Band II durchführt und der Nachweis in Band I, dass alle kanonischen Evangelien von diesem Text abhängig sind, bringen neue Einsichten für wichtige Felder der neutestamentlichen Wissenschaft.

    Buch von Prof. Dr. Matthias Klinghardt
    „Das älteste Evangelium und die Entstehung des kanonischen Evangelien. Band I: Untersuchung | Band II: Rekonstruktion, Übersetzung, Varianten. (Texte und Arbeiten zum neutestamentlichen Zeitalter (TANZ) 60/1 | 60/2)“
    http://www.eurobuch.com/buch/isbn/3772085490.html

    Foto: TUD/Jana Höhnisch

    Informationen für Journalisten
    Prof. Dr. Matthias Klinghardt
    Professor für Biblische Theologie, Institut für Evangelische Theologie
    Tel: 0351 463 35831
    E-Mail: matthias.klinghardt@tu-dresden.de


    Weitere Informationen:

    http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/philosophische_fakultaet/iet/pro...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Religion
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Buch von Prof. Dr. Matthias Klinghardt


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay