„Ich kam, sah und siegte“: Zitate und Übersetzungen in historischer Perspektive

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2015 12:25

„Ich kam, sah und siegte“: Zitate und Übersetzungen in historischer Perspektive

Romas Bielke Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    Wie und warum Textinhalte zitiert, paraphrasiert oder übersetzt worden sind, das erforschen Altertumswissenschaftler und Informatiker in der neuen Nachwuchsgruppe „electronic Text Reuse Acquisition Project (eTRAP)“ am Göttingen Centre for Digital Humanities in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Informatik. Dafür werten sie große Datenmengen von digitalisierten historischen Texten aus. Ziel ist es, Methoden und Veränderungen der Wiederverwendung von Inhalten im jeweiligen Kontext aufzuzeigen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Nachwuchsgruppe für einen Zeitraum von vier Jahren mit 1,6 Millionen Euro.

    Nr. 114/2015

    „Ich kam, sah und siegte“: Zitate und Übersetzungen in historischer Perspektive
    Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Nachwuchsgruppe mit 1,6 Millionen Euro

    (pug) „Veni, vidi, vici“ lautet ein bis heute bekanntes Zitat Julius Cäsars. Wie und warum Textinhalte zitiert, paraphrasiert oder übersetzt worden sind, das erforschen Altertumswissenschaftler und Informatiker in der neuen Nachwuchsgruppe „electronic Text Reuse Acquisition Project (eTRAP)“ am Göttingen Centre for Digital Humanities in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Informatik. Dafür werten sie große Datenmengen von digitalisierten historischen Texten aus. Ziel ist es, Methoden und Veränderungen der Wiederverwendung von Inhalten im jeweiligen Kontext aufzuzeigen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Nachwuchsgruppe für einen Zeitraum von vier Jahren mit 1,6 Millionen Euro im Rahmen ihres Programms zur Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich der eHumanities.

    Das interdisziplinäre Forscherteam untersucht das sprach- und literaturwissenschaftliche Phänomen des Text Re-use insbesondere in historischer Perspektive. Wie zitierten und übersetzten Autoren seit der Antike sich gegenseitig, um Wissen und Debatten zu überliefern und zu verbreiten? Was unterscheidet Aussprüche wie „Geld stinkt nicht“ oder „Veni, vidi, vici“, die bis heute überliefert sind, von anderen, die nicht weiter zitiert wurden? Wie variieren Stil und Ausdrucksform der Zitate und Übersetzungen, wenn sich zum Beispiel das Zielpublikum, die Gefühlslage oder der kulturelle Raum verändern, und was verraten diese Veränderungen über die Intention des Autors? „Um die Prozesse der Wiederverwendung grundlegend zu analysieren, werten wir große Datensätze von Texten in Altgriechisch, Deutsch, Englisch, Italienisch und Latein aus“, so Dr. Marco Büchler, Leiter der Nachwuchsgruppe. „Hierzu haben wir bereits umfassende Werkzeuge entwickelt, in deren Anwendung wir auch andere Interessierte schulen.“

    Darüber hinaus ergeben sich durch Techniken der Erkennung von Text Re-use auch Wechselwirkungen zwischen den eHumanities und dem Bereich des eBusiness. „Wir sind in der Lage, aus über zwei Jahrtausenden Menschheitsgeschichte zu lernen und Vorhersagen treffen zu können, welche Informationen sich heutzutage potenziell über das Internet und soziale Medien verbreiten können“, erklärt Büchler. Diese Expertise sei heutzutage auch für Großunternehmen von Interesse.

    Kontaktadresse:
    Dr. Marco Büchler
    Georg-August-Universität Göttingen
    Göttingen Centre for Digital Humanities – Nachwuchsgruppe eTRAP
    Telefon (0551) 39-20479
    E-Mail: mbuechler@gcdh.de


    Weitere Informationen:

    http://etrap.gcdh.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Dr. Marco Büchler


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay