idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.09.1998 00:00

Elisabeth-Selbert-Preis an Dr. Hiltrud Schröter

Dr. Gottfried Oy Public Relations und Kommunikation
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (Main)

    Frankfurter Erziehungswissenschaftlerin erhält Forschungspreis der Hessischen Landesregierung

    FRANKFURT. Dr. Hiltrud Schröter, Lehrbeauftragte am Fachbereich Erziehungswissenschaften, bekommt in Würdigung ihrer Dissertation "Arabesken - Studien zum interkulturellen Verstehen im deutsch-marokkanischen Kontext" den Elisabeth-Selbert-Preis der Hessischen Landesregierung. Die Jury unter Vorsitz von Barbara Stolterfoth, Hessische Ministerin für Frauen, Arbeit und Sozialordnung, betont die große Sensibilität, mit der Schröter sich den Fragen der Gleichberechtigung und der kulturellen Differenz widmet.

    Der mit 20.000 Mark dotierte Wissenschaftspreis wird heute während eines Festaktes an der Universität Gesamthochschule Kassel durch den Hessischen Ministerpräsidenten Hans Eichel überreicht. Hiltrud Schröter teilt sich das Preisgeld mit Dr. Ulrike Thomas, selbstständige Psychologin, deren empirische Arbeit "Man hat das halt so hingenommen. Depressive Symptomatik bei Frauen im Alter" ebenfalls prämiert wird.

    Im Mittelpunkt der Dissertation von Hiltrud Schröter steht die letzte schriftlose Kultur im Mittelmeerraum, die Berber-Kultur in Nord-Marokko. Die kulturspezifische Regulierung der Sexualität, archaische Formen der Achtung der Menschenwürde, die Frauentauschlogik im Alltag, im Koran und in den Mythen und die dazu passenden männlichen und weiblichen Habitusformen werden untersucht. Am Beispiel einer Berberfamilie, die seit 26 Jahren in der Bundesrepublik lebt, wird der Umbruch in die Moderne rekonstruiert. Die Arbeit entstand aus dem von der Berghof-Stiftung für Konfliktforschung, Berlin, geförderten Forschungsprojekt "Umgang mit fremder Kultur", das von Prof. Dr. Horst Rumpf, Fachbereich Erziehungswissenschaften, geleitet wurde.

    Die Hessische Landesregierung vergibt den Elisabeth-Selbert-Preis in Anerkennung hervorragender wissenschaftlicher Leistungen, die das Verständnis für die besondere Situation der Frau in der Gesellschaft fördern. Elisabeth Selbert ist als "Mutter des Grundgesetzes" insbesondere für die Entwicklung und Durchsetzung des Gleichberechtigungsgrundsatzes bekannt geworden. Darüber hinaus war sie an der Erstellung der Hessischen Verfassung beteiligt und setzte sich in zahlreichen anderen verfassungsrechtlichen Fragen für die Rechte von Frauen ein. In der Nachkriegszeit baute sie ein demokratisches Justizwesen mit auf.

    Nähere Informationen: Pressestelle Hessische Staatskanzlei, Telefon 0611/323933 und 0611/323918


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay