idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.07.2015 16:47

Milliarden von Bildpunkten pro Sekunde in mikroskopischer Auflösung

Rüdiger Labahn Informations- und Pressestelle
Universität zu Lübeck

    Drastische Steigerung der Aussagekraft endoskopischer in vivo Diagnostik - Prof. Robert Huber erhält seinen zweiten ERC Grant mit einem Fördervolumen von zwei Millionen Euro

    Mit zwei Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat das Projekt „ENCOMOLE-2i“ zu einer neuartigen Endoskopie-Plattform von Prof. Dr. Robert Huber am Institut für Biomedizinische Optik der Universität zu Lübeck. Für Prof. Huber handelt es sich bereits um die zweite Auszeichnung vom European Research Council (ERC), diesmal mit einem Consolidator Grant.

    Für das „Endoscopic Comprehensive Optical Multimodal Molecular Intelligent Imaging“ (ENCOMOLE-2i) werden einige der modernsten optischen Methoden der biomedizinischen Bildgebung zusammengeführt. Zugleich soll ein Bildgebungs- und Navigationssystem mit elementaren Ansätzen künstlicher Intelligenz implementiert werden. Zur Darstellung von Gewebe-Morphologie und -Struktur soll ein sehr schnelles, optisches Kohärenztomographie-System eingesetzt werden, welches Milliarden von Bildpunkten pro Sekunde mit mikroskopischer Auflösung aufnehmen kann (Optical Coherence Tomography, OCT). Basierend auf der so gewonnenen Strukturinformation soll die Orientierung und Navigation erfolgen.

    An selektierten Stellen soll das System zusätzlich automatisiert die biomolekulare Zusammensetzung der Gewebestelle analysieren, um so pathologische Veränderungen frühzeitig zu erkennen. Die molekulare Analyse soll durch sogenannte Raman-Streuung, einem weiteren optischen Verfahren der biomedizinischen Bildgebung, erfolgen. Durch eine intelligente Steuerung des Bildgebungsprozesses mit adaptiver Anpassung der Messparameter soll in ENCOMOLE-2i die Grundlage für eine drastische Steigerung der Aussagekraft endoskopischer in vivo Diagnostik gelegt werden. Angesichts des enormen Potentials im Bereich Medizin, Informatik und Optik am Campus Lübeck sieht Huber eine ideale Umgebung für die erfolgreiche Durchführung der projektierten Forschungsarbeiten des ERC Projektes.

    Beim Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates handelt es sich um eine Forschungsförderung der Europäischen Union im Rahmenprogramm HORIZON 2020. Mit der hoch angesehenen Auszeichnung unterstützt der ERC vielversprechende junge Wissenschaftler, ihre innovative Forschung weiter auszubauen und zu konsolidieren. Das über fünf Jahre geförderte Projekt „ENCOMOLE-2i“ startet im Januar 2016 und schließt sich damit direkt an Prof. Hubers derzeit laufendes ERC Starting Grant Projekt „FDML-Raman“ an, in dem ein neues Verfahren zur molekularen Bildgebung erforscht wird. An der Universität zu Lübeck ist dies die erste Einwerbung eines ERC-Projektes.

    Robert Huber studierte Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und promovierte dort 2002. Nach Forschungsaufenthalten an der Universität Frankfurt und dem Massachusetts Institute of Technology kehrte er als Emmy-Noether-Forschungsgruppenleiter an die LMU zurück, wo er auch seine erste ERC-Förderung, einen „ERC Starting Grant 2010“, einwerben konnte. Im September 2013 folgte er einem Ruf an die Universität zu Lübeck. Seine Forschungsgruppe ist am Institut für Biomedizinische Optik angesiedelt und befasst sich mit neuartigen Lasern für die medizinische Diagnostik. Sie entwickelt schnellste optische Kohärenztomographie-Systeme und arbeitet an zukünftigen optischen Methoden für die molekulare optische in vivo Bildgebung.


    Weitere Informationen:

    http://www.bmo.uni-luebeck.de/index.php?id=479&no_cache=1


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Robert Huber


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).