idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
10.12.2015 14:41

Private Studentenwohnheime im Aufwärtstrend

Dr. Peter Wittmann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Länderkunde

    Deutschlandkarten des IfL veranschaulichen Analysen und Trends für die 30 größten Hochschulstädte

    Die Zahl privat finanzierter Wohnheimplätze hat sich in den 30 größten deutschen Hochschulstädten seit 2010 auf derzeit rund 25.000 Plätze verdoppelt. Bis 2020 könnte der Bestand auf mindestens 40.000 Einheiten anwachsen. Das geht aus einer gemeinsamen Studie der Universität Jena und des Immobiliendienstleisters Savills hervor, die zusammen mit Deutschlandkarten des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) jetzt im Webangebot „Nationalatlas aktuell“ nachzulesen ist.

    Die Karten zeigen, dass die privaten Investitionen in Studentenwohnungen sehr ungleich über das Bundesgebiet verteilt sind und sich größtenteils auf Hochschulstädte mit besonders angespanntem Wohnungsmarkt konzentrieren. An der Spitze steht derzeit München mit einem Bestand von 3850 Apartments in privaten Studentenwohnheimen, gefolgt von Mainz und Regensburg mit 1900 bzw. 1830 Einheiten. Die größten zahlenmäßigen Zuwächse in den kommenden fünf Jahren erwarten die Experten für Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main. Insgesamt rechnen die Autoren der Studie mit einem Anstieg des Marktanteils privater Studentenwohnheime von derzeit 16 Prozent auf rund 22 Prozent im Jahr 2020. In Städten wie Kassel oder Frankfurt am Main könnten sogar Spitzenwerte von deutlich über 40 Prozent erreicht werden.

    Für die Mehrzahl der aktuell 2,7 Millionen Studierenden an deutschen Hochschulen wird sich die Suche nach geeignetem Wohnraum dennoch auch weiterhin äußerst schwierig gestalten. Mit Monatsmieten von meist über 450 Euro zielt das wachsende Angebot privat finanzierter Wohnheimplätze fast ausschließlich auf eine kleinere Gruppe zahlungskräftiger Studenten. „Wer sich die Wohnung nicht mit anderen teilen möchte, für den gibt es im unteren Preissegment bis 300 Euro auch weiterhin kaum Alternativen zu den Angeboten der gemeinnützigen Träger“, sagt Sebastian Henn, Professor für Wirtschaftsgeographie an der Universität Jena und Mitverfasser der jetzt veröffentlichten Studie. Gerade hier bestehe aber nach wie vor ein massiver Engpass. Ob und in welcher Form die Privatanbieter ihr Angebot zukünftig auf das mittlere Preissegment ausdehnen werden, sei zum jetzigen Zeitpunkt offen.

    Der vollständige Artikel ist im Webangebot „Nationalatlas aktuell“ des IfL nachzulesen. Auf http://aktuell.nationalatlas.de veröffentlicht das Institut regelmäßig Kartenbeiträge zu Themen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Politik und Umwelt. Alle Karten, Diagramme und Fotos sind dort online verfügbar und stehen zusätzlich als PDF-Dokumente zum Download bereit. Auf Wunsch können die Materialien in Druckqualität zur Verfügung gestellt werden.

    Weitere Informationen:
    Volker Bode
    Tel.: 0341 600 55-143
    V_Bode(at)ifl-leipzig.de
    http://aktuell.nationalatlas.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ifl-leipzig.de
    http://aktuell.nationalatlas.de/studentisches_Wohnen.11_12-2015.0.html/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Geowissenschaften, Gesellschaft, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).