idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
02.02.2016 15:10

Design-Professor promoviert an finnischer Partner-Hochschule

Lisa Rasche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft

    Nach fünf Jahren Arbeit hat Prof. Markus Schröppel von der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Campus Köln, seine Promotionsarbeit vor einer internationalen Jury an der Fakultät für Kunst und Design der University of Lapland (Finnland) wissenschaftlich verteidigt. Ende Dezember erreichte ihn die Promotionsurkunde mit der Note „eximia cum laude approbatur“. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen bescheinigte ihm nun den Titel „Doctor of Arts“, Abkürzung „Dr.“ gemäß § 69 Hochschulgesetz in Nordrhein-Westfalen.

    Unter dem Arbeitstitel „Lost in translation or How to communicate with shared common spaces using icons? Methods for a predictive design to direct and optimize the flow of visitors” hat Prof. Dr. Markus Schröppel von der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft fünf Jahre lang für seine Promotionsarbeit zum Thema Orientierungssysteme an internationalen Knotenpunkten und öffentlichen Plätzen geforscht und Praxisprojekte analysiert. Sein Ziel: die Entwicklung eines prädiktiven Lösungsansatzes zur Vermeidung der semantischen Diskrepanz von Piktogrammen. Die Arbeit bewegt sich mit seinem Fokus auf Orientierungssysteme hauptsächlich im Bereich des Kommunikationsdesigns, berührt aber auch kulturwissenschaftliche sowie semiologische Fragestellungen und bezieht im Rahmen des Lösungsansatzes das Gebiet der Kognitionswissenschaften mit ein. Im Abstract heißt es zur Methodologie: „Die methodologischen Überlegungen betreffen vor allem die Identität, Abgrenzbarkeit, Unterscheidbarkeit, Kompositionalität und Wohlgeformtheit der Zeichenträger und die daraus resultierenden kommunikativen Interaktionen.“

    Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass an internationalen Verkehrsknotenpunkten, in Einrichtungen und an öffentlichen Plätzen, an denen Piktogramme als Wegweiser fungieren sollten, diese allzu oft ganz im Gegenteil zu Verwirrung und Orientierungslosigkeit führen. Insbesondere dann, wenn Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen und mit unterschiedlichem Bildungshintergrund beteiligt sind, wie es in unserer globalisierten Welt alltäglich geworden ist, wird ein reibungsloser Ablauf selbst von Standard-Prozeduren erschwert. Zusammen mit Studierenden der University of Lapland und HMKW-Studierenden aus Berlin und Köln hat Schröppel in mehreren nationalen und internationalen Praxisprojekten bestehende Orientierungssysteme untersucht. Auf Grundlage der Erfahrungen an den Fallbeispielen der Flughäfen Berlin-Brandenburg (zu diesem Zeitpunkt noch im Bau befindlich), Bremen und Düsseldorf, dem Wohnquartier Brunnenviertel und dem Volkspark Humboldthain in Berlin, an der Wuppertaler Kinder- und Jugenduniversität und dem Lapland Central Hospital wurden Methoden entwickelt, eine durch die Wegesysteme hervorgerufene Orientierungslosigkeit einzudämmen.

    Es besteht die Möglichkeit, die auf Englisch verfasste Dissertationsschrift kostenlos als E-Book abzurufen: http://lauda.ulapland.fi/handle/10024/62228 Die gedruckte Fassung (in Englisch) ist unter Acta Universitatis Lapponiensis 313, ISBN 978-952-484-857-2 bei der Lapland University Press als Buch erhältlich.

    Prof. Dr. Markus Schröppel ist einer der Professoren der ersten Stunde an der HMKW Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft. Zunächst am Gründungsstandort Berlin tätig, wechselte er mit Eröffnung des zweiten Campus 2011 nach Köln. Hier lehrt er im Fachbereich Design im Studiengang B.A. Grafikdesign und Visuelle Kommunikation und ab Wintersemester 2016/17 im Studiengang M.A. Kommunikationsdesign. Zu den Modulen gehören unter anderem Designgeschichte, Medientechnologie, Layout und Prepress sowie Grafik in Raum und Umgebung.

    Neben der Lehre engagiert sich Schröppel im International Office als Ansprechpartner am Campus Köln. Für die HMKW hat er die Partnerschaft zu verschiedenen ausländischen Hochschulen initiiert. Dazu zählt auch die University of Lapland in Rovaniemi, an deren Fakultät für Kunst und Design er seit 2007 einen Lehrauftrag unterhält und wo er von 2010 bis 2015 promoviert hat. Ende 2015 verteidigte er dort seine Dissertation erfolgreich vor einer internationalen Jury.


    Weitere Informationen:

    http://www.hmkw.de/hochschule/professoren-und-lehrbeauftragte/fachbereich-design... Curriculum vitae von Prof. Dr. Markus Schröppel auf www.hmkw.de
    http://www.schroeppel-design.de/ Website von Prof. Dr. Markus Schröppel


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Personalia, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Dissertation "Elimination of doubt" von Markus Schröppel


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).