idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.02.2016 13:32

Meilensteine der Chemie 2016

Dr. Christian Remenyi Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

    Was verbindet den russischen Chemiker Alexandr Michajlovič Butlerov mit dem Kernforscher Glenn Theodore Seaborg sowie den Genetikern Marshall Warren Nirenberg und Har Gobind Khorana? Alle feiern dieses Jahr ein Jubiläum: Butlerov stellte vor 150 Jahren erstmals das Butan-Isomer Isobutan her, Seaborg entdeckte mit seinen Kollegen vor 75 Jahren das Element Plutonium, und vor 50 Jahren entschlüsselten Nirenberg und Khorana erstmals den genetischen Code vollständig. Welche anderen Wissenschaftler und Entdeckungen als Meilensteine in die Chemiegeschichte eingegangen sind und im Jahr 2016 einen runden Jahrestag haben, steht in den „Nachrichten aus der Chemie“.

    Das Jahr 2016 hat viele chemiehistorische Jubiläen: 200 Jahre ist es her, dass der Jenaer Chemiker Johann Wolfgang Döbereiner die Beziehung zwischen den Atommassen der chemisch ähnlichen Elemente Calcium, Strontium und Barium bemerkte. Seine auf dieser Erkenntnis basierende Triaden-Regel gilt als wichtiger Schritt auf dem Weg zum 1869 aufgestellten Periodensystem der Elemente. Vor 75 Jahren erfanden die britischen Chemiker John Rex Whinfield und James Tennant Dickson die erste verwendbare Polyesterfaser und machten damit den Nylonfasern Konkurrenz. Außerdem entwickelte die Firma Heinrich Koppers aus Essen im selben Jahr ein großtechnisches Verfahren zur Herstellung von hochwertigem Synthesegas, aus dem Ammoniak für Dünger und Putzmittel gemacht wird.

    Die Wissenschaftshistoriker Horst Remane und Wolfgang Girnus stellen in den „Nachrichten aus der Chemie“ bedeutende chemische Ereignisse vor, die im Jahr 2016 ein Jubiläum feiern. Außerdem widmen sich die Autoren Geburts- und Todestagen bedeutender Persönlichkeiten der Chemie. Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.

    Nahezu 60.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.


    Weitere Informationen:

    http://www.nachrichtenausderchemie.de „Nachrichten aus der Chemie"


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Biologie, Chemie, Energie, Geowissenschaften, Geschichte / Archäologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).