idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.03.2016 12:07

Neue Signalmoleküle entdecken

Dr. Ute Schönfelder Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Entzündungen und Tumorerkrankungen: Dr. Andreas Koeberle von der Uni Jena erhält Innovationspreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker und der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft

    PD Dr. Andreas Koeberle von der Friedrich-Schiller-Universität Jena wird von der Gesellschaft Deutscher Chemiker und der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft mit dem diesjährigen Innovationspreis ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird morgen (15. März) während der Jahrestagung „Frontiers in Medicinal Chemistry“ in Bonn verliehen.

    Gewürdigt wird der Nachwuchsgruppenleiter vom Lehrstuhl für Pharmazeutische / Medizinische Chemie für seine Arbeit, in der er moderne chromatographische und massenspektrometrische Methoden der Lipidanalytik einsetzt, um neue Signalmoleküle von Entzündungen und Tumorprozessen zu entdecken. „Wir untersuchen darauf aufbauend die Biosynthese und die biologischen Funktionen solcher Signalstoffe, um bisher unbekannte Arzneistofftargets sowie Leitstrukturen für potenzielle Arzneistoffkandidaten zu identifizieren“, erläutert der 34-Jährige seinen Forschungsansatz. Während der Tagung in Bonn wird Dr. Koeberle in einem Vortrag dieses Forschungskonzept – die sogenannte Funktionelle Lipidomics – vorstellen und anhand von Beispielen aus der Praxis illustrieren.

    Das Preisgeld möchte der Nachwuchsforscher vorrangig nutzen, um internationale Tagungen besuchen und seine Kontakte zu anderen Wissenschaftlern weltweit weiter ausbauen zu können. Dies sei in seinem noch jungen und vergleichsweise kleinen Forschungsgebiet besonders wichtig, unterstreicht Koeberle. „Neue Lipid-Protein-Interaktionen aufzuklären und in neue Therapeutika zu überführen, ist eine Aufgabe, die nur gemeinsam bewältigt werden kann“, ist er überzeugt.

    Kontakt:
    PD Dr. Andreas Koeberle
    Institut für Pharmazie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Philosophenweg 14, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949815
    E-Mail: andreas.koeberle[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    regional
    Personalia
    Deutsch


    PD Dr. Andreas Koeberle von der Universität Jena.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).