Neuer Fachinformationsdienst versorgt Forschende schnell und direkt mit Literatur

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.04.2016 11:21

Neuer Fachinformationsdienst versorgt Forschende schnell und direkt mit Literatur

Susann Huster Stabsstelle Universitätskommunikation/Medienredaktion
Universität Leipzig

    Mit Beginn des Sommersemesters ist an der Universitätsbibliothek (UB) Leipzig der Fachinformationsdienst (FID) "adlr.link" für Medien- und Kommunikationswissenschaft freigeschaltet worden. Über das Suchportal unter der Adresse http://adlr.link können Wissenschaftler aus ganz Deutschland, die in dem Fach und den angrenzenden Disziplinen arbeiten, sich kostenfrei registrieren und nach Forschungsliteratur und weiteren Ressourcen recherchieren. Neben dem Nachweis von bereits vorhandener Literatur bietet adlr.link auch die direkte und schnelle Beschaffung von Neuerscheinungen und schwer erhältlichen Zeitschriftenartikeln an.

    Der Dienst wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. "Mit adlr.link führen wir das ehemalige Sondersammelgebiet Kommunikations- und Medienwissenschaft, Publizistik, welches seit 1998 an der Universitätsbibliothek Leipzig beheimatet ist, fort. Dabei richten wir unseren Fokus konsequent auf die Bedürfnisse der Forschenden aus", erläutert Projektleiter Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Direktor der Universitätsbibliothek Leipzig. Ziel des neuen FID sei es, nicht mehr einen möglichst kompletten Bestandsaufbau der Fachliteratur anzustreben, sondern stattdessen die Wünsche und Anregungen der Fachcommunity bei der Beschaffung neuer Literatur zu berücksichtigen. "So setzen wir bei adlr.link das Prinzip der nutzergesteuerten Erwerbung um. Das bedeutet, dass die Forschenden in den Disziplinen der Medien- und Kommunikationswissenschaft Spezialliteratur zu ihren Forschungsthemen direkt im FID bestellen können und ihnen die Bücher direkt zugestellt werden. Auf diese Weise erhalten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die benötigte Literatur bereits nach wenigen Tagen direkt auf ihren Schreibtisch", erklärt Schneider.

    Neben der Bereitstellung von neuerschienenen Printpublikationen weist adlr.link auch einen großen Bestand an Zeitschriftenartikeln nach. So ist es möglich, bereits im Suchportal direkt nach einzelnen Zeitschriftenartikeln und nicht nur nach einer Zeitschrift zu suchen. "Je nach Verfügbarkeit der Zeitschrift ist sogar eine Suche im Volltext der Zeitschrift möglich. Die Nutzer können dann den Artikel direkt als elektronische Version abrufen, wenn seine Hochschule die Zeitschrift lizenziert hat oder aber die Zeitschrift frei verfügbar ist. Ein Klick im Katalog heraus genügt", sagt Projektkoordinator Dr. Sebastian Stoppe, der das Suchportal maßgeblich mitentwickelt hat. "Wir möchten dabei den Nutzenden die Möglichkeit geben, möglichst viel Literatur sofort elektronisch abzurufen. Wenn dies nicht möglich ist, springen wir als Lieferdienst ein, um dem Forschenden die gewünschten Ressourcen zeitnah zuzustellen."

    Derzeit können die Wissenschaftler in einem Bestand von über 700.000 Datensätzen recherchieren. "Dabei ergänzen wir den Datenbestand laufend um neue Quellen", fügt Stoppe hinzu. Das Portal und der Katalogindex sind dabei eine Eigenentwicklung der UB Leipzig, die auf Open Source-Software basiert. Dadurch kann das Portal schnell und flexibel mit neuen Dienstleistungen und Features erweitert werden.

    Seit 2014 wird adlr.link im Rahmen des Förderprogramms "Fachinformationsdienste für die Wissenschaft" von der DFG gefördert. Als bundesweites System ergänzen die Fachinformationsdienste die Informationsinfrastrukturen der Hochschulen und Forschungseinrichtungen durch überregionale Dienstleistungen für den Spitzenbedarf.

    Weitere Informationen:

    Dr. Sebastian Stoppe
    Universitätsbibliothek Leipzig
    Telefon: +49 341 97-30626
    E-Mail: stoppe@ub.uni-leipzig.de


    Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider
    Universitätsbibliothek Leipzig
    Telefon: +49 341 97-30500
    E-Mail: schneider@ub.uni-leipzig.de


    Weitere Informationen:

    http://adlr.link
    http://www.ub.uni-leipzig.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay