Internationales Team erforscht Gerüst des Zellkerns

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Teilen: 
29.04.2016 09:17

Internationales Team erforscht Gerüst des Zellkerns

Johannes Scholten Pressestelle
Philipps-Universität Marburg

    Ein Forschungsverbund unter Marburger Leitung untersucht, wie das Gerüstprotein Aktin im Zellkern zur Organisation und Funktion des Erbgutes beiträgt. Die Förderorganisation „Human Frontier Science Program“ (HFSP) finanziert das Vorhaben in den kommenden drei Jahren mit über einer Million US-Dollar.

    Das HFSP unterstützt insbesondere fach- und länderübergreifende Kooperationen, die sich grundlegenden Fragen der Lebenswissenschaften annehmen. „Der Erfolg bei einer derart kompetetiven Ausschreibung zeigt, dass unsere Lebenswissenschaftler an relevanten Themen arbeiten und international wettbewerbsfähig sind“, sagt die Marburger Universitätspräsidentin Professorin Dr. Katharina Krause aus Anlass der Bewilligung. In der aktuellen Förderrunde setzten sich nur 32 von 870 Antragstellern mit ihren Projektvorschlägen durch, das entspricht einer Erfolgsquote von nicht einmal vier Prozent.

    Nahezu alle Wirbeltierzellen benötigen das Gerüstprotein Aktin, um ein Zellskelett zu bilden, das die Organisation der Zelle und deren Beweglichkeit sicherstellt. Ein Team um den Marburger Pharmakologen Professor Dr. Robert Grosse entdeckte vor drei Jahren, dass auch der Kern von Säugetierzellen über ein dynamisches Aktin-Netzwerk verfügt. „Uns geht es darum, zu verstehen, wie das kürzlich entdeckte Kern-ständige Aktinskelett dazu beiträgt, grundlegende biologische Prozesse wie Zellteilung oder die Umprogrammierung von Stammzellen zu steuern“, erklärt Grosse, der den Verbund leitet.

    Die Aktin-Aktivität wird durch andere Proteine gesteuert; Grosses Labor hat eine Methode entwickelt, mit der sich solche Regulatoren mittels Licht anschalten lassen. Dadurch kann man die Bildung von Aktinketten im Zellkern hervorrufen und studieren, welchen Einfluss dies auf die Organisation und Wirkungsweise des Genoms ausübt, also des Gesamt-Genbestandes der Zelle.

    Für den neuen Verbund hat sich der Marburger Pharmakologe mit Kollegen aus Japan und Großbritannien zusammengetan: Dr. Abderrahmane Kaidi aus Bristol benutzt Bildgebungsverfahren und genomische Werkzeuge, um die Mechanismen zu untersuchen, die bei der Verdichtung der Kernsubstanz zur Anwendung kommen. Dr. Kei Miyamoto aus Kinki erforscht die Umprogrammierung von Eizellen am Modellorganismus Xenopus, einer Krallenfroschart.

    Bis heute gibt es relativ wenige Studien über Aktin im Zellkern. „Letztlich könnten diese Untersuchung nützlich sein für die Tumor- und oder Regenerationsmedizin“, hofft Grosse.

    Professor Dr. Robert Grosse ist Direktor des Pharmakologischen Instituts am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität und leitet einen Arbeitsbereich am Biochemisch-Pharmakologischen Centrum der Philipps-Universität.

    Weitere Informationen:
    Ansprechpartner: Professor Dr. Robert Grosse,
    Pharmakologisches Institut und Biochemisch-Pharmakologisches Centrum Marburg
    Tel.: 06421 28-65001 (Sekretariat)
    E-Mail: robert.grosse@staff.uni-marburg
    Homepage: http://www.bpc-marburg.de/cytoskeletal-signaling-grosse-lab/

    HFSP-Homepage: http://www.hfsp.org/awardees/newly-awarded

    Pressemitteilungen zur lichtvermittelten Enzyminduktion: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2013b/science


    Anhang
    attachment icon Video: Beschreibung unter http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2015b/0420a

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Im Zellkern findet sich ein Netzwerk aus Aktin (grün gefärbt); vollständige BU: http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2015b/0420a


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay