idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.05.2016 15:11

Abendvortrag: Philosoph Markus Gabriel zu „Sinn und Existenz“

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Der Philosoph Markus Gabriel hält einen öffentlichen Abendvortrag an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten in München. Unter dem Titel „Sinn und Existenz“ präsentiert er am Montag, 30. Mai 2016, zentrale Thesen seines bei Suhrkamp erschienenen gleichnamigen Buches. Die Veranstaltung in der Aula der Hochschule (Kaulbachstraße 31) beginnt um 19.30 Uhr.

    Gabriel vertritt in seinem Werk – gegen bedeutende Philosophen wie Immanuel Kant und Gottlob Frege – eine Ontologie der Sinnfelder. Zu existieren heißt demzufolge, in einem Sinnfeld zu erscheinen. In diesem Zusammenhang postuliert er einen „Neuen Realismus“.

    Markus Gabriel wurde 2009 mit nur 29 Jahren als jüngster Philosophie-Professor Deutschlands an die Universität Bonn berufen. Dort ist er Inhaber des Lehrstuhls für Erkenntnistheorie, Philosophie der Neuzeit und Gegenwart und leitet gemeinsam mit Michael Forster das Internationale Zentrum für Philosophie NRW.


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Philosophie / Ethik
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).