Prof. Wahlster diskutiert mit Google CEO Sundar Pichai und Timotheus Höttges, CEO Deutsche Telekom

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
17.11.2016 16:23

Prof. Wahlster diskutiert mit Google CEO Sundar Pichai und Timotheus Höttges, CEO Deutsche Telekom

Reinhard Karger M.A. DFKI Saarbrücken
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Das Saarland ist Gastland des 10. Nationalen IT-Gipfels der Bundesregierung. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel nahmen ein Großteil des Bundeskabinetts sowie rund 1.000 Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und gesellschaftlichen Gruppen in Saarbrücken teil. Im Gipfel-Hauptprogramm diskutierte DFKI-Chef Prof. Dr. Wolfgang Wahlster am 17.11. mit Google CEO Sundar Pichai und Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG, über die Chancen der Digitalisierung.

    Die wachsende Rolle der Künstlichen Intelligenz im Unternehmen wie auch im privaten Umfeld betonten die drei Teilnehmer des CEO-Talks  immer wieder. Anstatt über eine Vielzahl von separaten Services, könnten in Zukunft private wie geschäftliche Aufgaben über einen zentralen Hub abgewickelt werden. Anstatt viele Apps aufzurufen, greifen die Nutzerinnen und Nutzer der Zukunft künftig auf ein einziges Portal zu, das anstehende Aktivitäten kennt und passgenau zum richtigen Zeitpunkt bereitstellt, so die Sicht der Diskussionsrunde: „Wir erleben gerade die Transformation einer mobilen Welt in eine KI-Welt.“

    Google CEO Sundar Pichar sieht das größte Potenzial für Deutschland in der Digitalisierung der Bildung. Vor allem im Erwerb digitaler Kompetenzen sieht er große Chancen: „Für mich steht fest, dass Deutschland mit seinen Talenten, seinem hervorragenden Bildungssystem und seiner Leidenschaft für Informatik und Technik in diesem Bereich eine großartige Zukunft bevorsteht.“

    „Wir wissen jedoch, dass vielen Menschen in Deutschland – wie auch in den meisten anderen Ländern – die essentiellen Fähigkeiten fehlen, um sich als Teil dieser schnell wachsenden, technikzentrierten Wirtschaft zu fühlen“, so Pichai weiter. Daher beginne Google bereits ab 2017 in Hamburg, München und Berlin Trainingszentren einzurichten, die für Einzelpersonen und Unternehmen kostenlose Schulungen für digitale Kompetenzen bieten.

    Wahlster machte aufmerksam auf das Engagement von Google und der Telekomstiftung für den Calliope mini. Zusammen mit Brigitte Zypries, die dafür zusätzlich auf die Bühne kam, starteten Thimotheus Höttges und Sundar Pichai symbolisch den Roll out.

    Calliope ist ein Microcontroller-Projekt, das Kinder von der dritten Klasse an dazu ermutigen soll, ihre Computer nicht nur für ihre Hausaufgaben oder zum Spielen zu nutzen, sondern damit tatsächlich ihre ersten Programmierschritte zu unternehmen.

    DFKI-Ansprechpartner:
    Reinhard Karger, M.A.
    Unternehmenssprecher
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz gGmbH, DFKI
    Saarland Informatics Campus D 3-2
    D-66123 Saarbrücken
    Tel: +49 681 85775 5253
    Mobil: +49 151 1567 4571
    E-Mail: reinhard.karger@dfki.de


    Weitere Informationen:

    http://www.de.digital/DIGITAL/Redaktion/DE/Textsammlung/it-gipfel-2016-programm....
    https://germany.googleblog.com/2016/11/besuch-sundar-pichai-in-deutschland-2016....
    http://calliope.cc/ueber-mini


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Schule und Wissenschaft, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    v.l. Timotheus Höttges, Wolfgang Wahlster, Sundar Pichai


    Zum Download

    x

    Timotheus Höttges präsentiert Calliope mini


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay