idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.01.2017 16:35

Epigenetik: Der eigene Lebenswandel – verantwortlich für Generationen?

Dr. Ulrich Marsch Corporate Communications Center
Technische Universität München

    Die Epigenetik hilft zu verstehen, wie Umwelteinflüsse und soziale Erfahrungen die Genexpression und damit auch Krankheitsrisiken beeinflussen – möglicherweise für Generationen. Damit scheint der individuelle Lebenswandel Bedeutung für die kollektive Gesundheit zu bekommen, Eltern wird vielfach eine größere Verantwortung für das Wohlergehen ihrer Nachkommen zugesprochen als bislang. Gerät mit diesem „biosozialen“ Verständnis des Körpers die gesellschaftliche Verantwortung für die jeweiligen Lebensumstände aus dem Blick? Um diese Fragen geht es am 18. Januar bei der öffentlichen Diskussion „Rethinking the Genome – Epigenetics, Health & Society“ an der Technischen Universität München (TUM).

    Termin:
    Mittwoch, 18.1.2017, 18.30 - 20.30 Uhr
    Technische Universität München
    Vorhoelzer Forum
    Arcisstraße 21 (5. Stock)
    80333 München

    Eintritt frei

    Programm:

    Einführung:
    Prof. Ruth Müller, Professur für Wissenschafts- und Technologiepolitik am Munich Center for Technology in Society, Technische Universität München

    Podiumsdiskussion:
    Prof. John Dupré, Egenis - Centre for the Study of Life Sciences, University of Exeter
    Prof. Mark Hanson, Department of Medicine, University of Southampton; Präsident der International Society for the Developmental Origins of Health and Disease
    Martha Kenney, PhD, Department of Women and Gender Studies, San Francisco State University
    Joëlle Rüegg, PhD, Department of Clinical Neuroscience, Karolinska Institutet
    Maria Elena Torres-Padilla, PhD, Institut für Epigenetik und Stammzellen, Helmholtz Zentrum München

    Diskussion mit dem Publikum

    Schlussworte:
    Prof. Clare Hanson, Department of English, University of Southampton

    Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

    Veranstalter:
    Professur für Wissenschafts- und Technologiepolitik am Munich Center for Technology in Society der Technischen Universität München

    Das Munich Center for Technology in Society (MCTS) der TUM untersucht die Wechselwirkungen zwischen den Technik- und Naturwissenschaften und der Gesellschaft.


    Weitere Informationen:

    http://www.mcts.tum.de Munich Center for Technology in Society


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).