idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
23.01.2017 14:27

Martina Brockmeier neue Vorsitzende des Wissenschaftsrates

Dr. Christiane Kling-Mathey Geschäftsstelle
Wissenschaftsrat

    Neues Führungsduo in der Wissenschaftlichen Kommission

    Neue Vorsitzende des Wissenschaftsrates wird die an der Universität Hohenheim tätige Agrarökonomin Martina Brockmeier. Sie folgt auf den Münchner Bildungsforscher Manfred Prenzel, der das Amt seit Sommer 2014 innehatte und dessen Mitgliedschaft im Wissenschaftsrat turnusgemäß nach sechs Jahren endet. Martina Brockmeier ist nach der ostdeutschen Ingenieurwissenschaftlerin Dagmar Schipanski, die von 1996 bis 1998 Vorsitzende des Wissenschaftsrates war, die zweite Frau in diesem Amt.

    Das Verhältnis von Wissenschaft und GeselIschaft gehörte zu den zentralen Themen in den zweieinhalb Jahren, die Manfred Prenzel dem Wissenschaftsrat vorsaß. Nur im Austausch mit Partnern aus Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur kann, so sein Ausgangspunkt, ein fundiertes Verständnis natürlicher und gesellschaftlicher Veränderungen erarbeitet, können Handlungsmöglichkeiten entwickelt und Innovationen angestoßen werden. So machte sich der Wissenschaftsrat unter Prenzels Vorsitz unter anderem für die Förderung von Transferaktivitäten in Hochschulen und Forschungseinrichtungen stark. Dem Bildungsforscher Prenzel war es zudem besonders wichtig, die Verzahnung von schulischen wie hochschulischen Bildungsprozessen zu verbessern, ebenso wie das wechselseitige Verhältnis von Hochschule und Arbeitsmarkt. Dass die vom Wissenschaftsrat vorgeschlagene Weiterentwicklung der Juniorprofessur zu einer Tenure-Track-Professur aufgegriffen wurde und damit ein Karriereweg mit Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs geschaffen wurde, nahm der Vorsitzende als Bestätigung der Aktivitäten des Gremiums wahr. Ein Thema, mit dem Prenzel seine Amtszeit begonnen hat, wird auch an deren Ende im Mittelpunkt stehen: die Hochschulen als Orte des Lehrens und Lernens. So wird dem Wissenschaftsrat voraussichtlich zu seinen Frühjahrssitzungen ein unter Prenzels Ägide entstandenes Positionspapier vorgelegt werden, in dem Strategien zur systematischen Stärkung und Verbesserung von Lehre und Studium präsentiert werden.

    Martina Brockmeier gehört dem Wissenschaftsrat seit 2014 als Mitglied an und war seit 2016 bereits stellvertretende Vorsitzende seiner Wissenschaftlichen Kommission. Einem Studium der Ernährungswissenschaften, Fachrichtung Ernährungsökonomie, an der Justus-Liebig-Universität Gießen folgten Promotion (1993) und Habilitation (2002) dort sowie Auslandsaufenthalte in den USA (Purdue University) und Australien (University of Adelaide). Von 1999 bis 2009 war die gebürtige Osnabrückerin Leiterin des Instituts für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik im Thünen-Institut, Braunschweig, ehe sie an der Universität Hohenheim eine W3-Professur (Internationaler Agrarhandel und Welternährungswirtschaft) übernahm. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Agrarökonomie und -politik und vor allem im Bereich des internationalen Handels mit Agrar- und Ernährungsprodukten. Hier konzentriert sie sich auf regionale und multilaterale Handelsabkommen und ihre Auswirkungen auf Entwicklungsländer und die globale Ernährungssicherung. Gremienerfahrung machte die 1961 geborene Agrarwissenschaftlerin unter anderem als Fachkollegiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie als langjähriges Mitglied im Senatsausschuss Evaluierung (SAE) der Leibniz-Gemeinschaft. Seit 1999 ist sie Mitglied im GTAP Advisory Board der Purdue University (USA). Als Dekanin leitete sie die Fakultät Agrarwissenschaften der Universität Hohenheim in den Jahren 2012 bis 2014.

    Auch die Wissenschaftliche Kommission hat eine neue Spitze. Zum Vorsitzenden und damit Nachfolger des Neurophysiologen Hans-Christian Pape wurde der am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) tätige Professor für Werkstoffmechanik, Peter Gumbsch, gewählt. Sein Stellvertreter ist Peter Nyhuis, Professor für Produktionslogistik an der Universität Hannover.

    Für den Vorsitz seiner beiden Kommissionen hat der Wissenschaftsrat bis Januar 2018 im Einzelnen wie folgt gewählt:

    Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission

    Herr Dr. Peter Gumbsch
    Professor für Werkstoffmechanik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    Leiter des Fraunhofer-Instituts für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg
    Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission seit 2015

    Stellvertretender Vorsitzender der Wissenschaftlichen Kommission

    Herr Dr. Peter Nyhuis
    Professor für Produktionslogistik an der Universität Hannover
    Leiter des Instituts für Fabrikanlagen und Logistik, Produktionstechnisches Zentrum
    der Universität Hannover
    Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission seit 2015

    Vorsitzende der Verwaltungskommission

    Frau Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Frau Dr. Eva-Maria Stange
    Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst im Freistaat Sachsen

    Stellvertretende Vorsitzende der Verwaltungskommission

    Frau Theresia Bauer
    Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Manfred Prenzel


    Zum Download

    x

    Martina Brockmeier


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay