idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.02.2017 17:30

Jugendextremismen und soziale Räume - Symposium mit der Polizeidirektion an der Uni Osnabrück

Dr. Utz Lederbogen Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    OSNABRUECK.- Die Polizeidirektion Osnabrück und das Institut für Islamische Theologie (IIT) der Universität Osnabrück laden am Donnerstag, 16. Februar, zu einem Symposium mit dem Thema »Jugendextremismen und soziale Räume« ins Osnabrücker Schloss. Weitere Informationen sind abrufbar unter: http://www.pd-os.polizei-nds.de/aktuelles/veranstaltungen/symposium-jugendextrem...

    Jugendextremismen unterschiedlichster politischer und weltanschaulicher Ausprägungen gewinnen in unserer Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Im Rahmen der interdisziplinären Tagung sollen Charakteristiken und wechselseitige Zusammenhänge unterschiedlicher extremistischer Jugendmilieus dargestellt und notwendige Strategieansätze im Umgang mit diesen Phänomenen aufgezeigt werden.

    Polizeipräsident Bernhard Witthaupt und Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke (Universität Osnabrück) werden die rund 200 Gäste aus Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden auf die Tagung einstimmen. Die Einspielung des Films »Radikal« wird veranschaulichen, was passieren kann, wenn Jugendliche sich radikalisieren und welche Rolle dabei das Internet spielt.

    Dann berichtet Extremismusexperte Dr. Rudolf van Hüllen über die Relevanz von Jugendextremismen in Deutschland. Vor der Mittagspause moderiert Dr. Michael Kiefer (Institut für Islamische Theologie, Universität Osnabrück) ein Panel zum Tagungsthema mit folgenden Gästen: Dr. Nils Zurawski (Institut für Kriminologische Sozialforschung, Universität Hamburg), Dr. Götz Nordbruch (Ufuq e.v. Berlin) und Christian Hantel (Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung; Leiter der niedersächsischen Beratungsstelle zur Prävention neo-salafistischer Radikalisierung).

    Am Nachmittag werden mehrere Workshops und Diskussionsrunden die Prävention sowie Deradikalisierung der Jugendlichen aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Auch die Rolle der Medien wird thematisiert. Ziel der Veranstaltung ist es, eine Plattform zur Vernetzung und für den Erfahrungsaustausch zu schaffen.

    Hinweis für die teilnehmenden Medien:
    Wenn Sie an der Fachtagung teilnehmen möchten, teilen Sie uns das bitte kurz mit. Am Veranstaltungstag steht Ihnen Marco Ellermann als Ansprechpartner zur Verfügung.

    Weitere Informationen für die Redaktionen:
    Marco Ellermann, Polizeidirektion Osnabrück,
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
    Heger-Tor-Wall 18, 49078 Osnabrück,
    Tel.: +49 541 327 1034,
    Mobil: +49 171 4157949
    E-Mail: : pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen.de

    Utz Lederbogen, Pressesprecher Universität Osnabrück
    Neuer Graben / Schloss, 49069 Osnabrück
    Telefon: +49 541 969-4370,
    E-Mail: Utz.Lederbogen@uni-osnabrueck.de


    Anhang
    attachment icon Programmflyer der Tagung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung, Religion
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).