idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.03.2017 16:12

Geburtentrend setzt sich fort – aber nicht überall in Bayern

Patricia Achter Dezernat Kommunikation
Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg stellt Jahresbericht 2016 vor

    Das Kinderkriegen liegt in Bayern wieder im Trend: 2015 wurden im Freistaat 118.000 Kinder geboren – so viele, wie in den letzten fünf Jahren nicht mehr. Diese positive Entwicklung spiegelt sich auch in der Geburtenziffer wider, die auf dem höchsten Stand seit 1990 ist: Im Freistaat hat jede Frau zwischen 15 und 49 Jahren im Durchschnitt 1,48 Kinder geboren, so das Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb) in seinem Jahresbericht 2016, der jetzt erschienen ist.

    Innerhalb Bayerns zeigen sich regionale Unterschiede. Spitzenreiter in der bayerischen Geburtenstatistik ist der Landkreis Landshut (1,72), gefolgt von den Landkreisen Lindau (1,69) und Eichstätt (1,68). Eine weitere Erkenntnis der Bamberger Familienforscherinnen und Familienforscher: In Universitätsstädten bekommen die Frauen im Durchschnitt weniger Kinder als in den umgebenden Landkreisen: „Dieses lässt sich vor allem auf unterschiedliche Bevölkerungszusammensetzungen zurückführen, denn in Städten wie beispielsweise Passau, aber auch Bamberg und Regensburg ist der Anteil an Studierenden und damit jüngeren Menschen, die noch keine Familie gründen, besonders hoch“, so Prof. Dr. Henriette Engelhardt-Wölfler, wissenschaftliche Leiterin des ifb.

    In ihrem jüngsten Jahresbericht 2016 informieren die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ifb über die neuesten Erkenntnisse aus der Familienforschung. Die Forschungsprojekte reichen von der vorgeburtlichen Familienphase bis zur Lebenssituation im Alter, vom unerfüllten Kinderwunsch und den damit einhergehenden Belastungen sowie von unterschiedlichen Mustern des Zusammenlebens, zum Beispiel als Stieffamilie oder gleichgeschlechtliche Familie.

    Der Jahresbericht ist online verfügbar unter www.ifb.bayern.de/publikationen/jahresbericht/index und kann über sekretariat@ifb.uni-bamberg.de auch als gedruckte Version angefordert werden.

    Über das ifb:
    Das Staatsinstitut für Familienforschung widmet sich seit mehr als 20 Jahren mit seinen wissenschaftlichen Untersuchungen den Lebensbedingungen und Bedürfnissen von Familien, dem Familienleben und den veränderten familiären Lebensumständen und Lebensweisen. Durch die Spezialisierung auf Fragestellungen zur Familie ist das unabhängige interdisziplinäre Expertenteam bundesweit einzigartig und berät Institutionen zu familienpolitischen Fragestellungen.

    Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und Medienvertreter:

    Kontakt für Rückfragen zum Jahresbericht:
    Dipl.-Soz. Harald Rost
    Stellvertretender Institutsleiter des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg
    Tel.: 0951/96525-18
    harald.rost@ifb.uni-bamberg.de

    Medienkontakt:
    Patricia Achter
    PR-Volontärin
    Tel.: 0951/863-1146
    patricia.achter@uni-bamberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Psychologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).