idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.05.2017 14:24

Bremer Fußballroboter sind weiterhin unbesiegbar

Franziska Martin DFKI Bremen
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Team B-Human der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) gewinnt erneut Deutsche Meisterschaft / Weltmeisterschaft ist im Juli in Japan

    Die Bremer Fußballroboter spielen weiterhin ganz oben mit: Der amtierende Weltmeister und Europameister hat bei den RoboCup German Open in Magdeburg zum 8. Mal in Folge den Titel in der Standard Platform League gewonnen. Damit ist das gemeinsame Team der Universität Bremen und des Forschungsbereichs Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) seit 2009 auf europäischer Ebene ungeschlagen. Die Deutschen Meisterschaften fanden vom 5. bis 7. Mai 2017 in Magdeburg statt.

    Spannendes Finalspiel gegen das Nao-Team HTWK aus Leipzig

    Das packende Finale war eine erneute Auflage des in den vergangenen Jahren bei europäischen RoboCup-Wettbewerben immer wieder ausgetragenen Endspiels zwischen B-Human und dem Nao-Team HTWK aus Leipzig, dem Drittplatzierten der vergangenen Weltmeisterschaft. Beide Teams demonstrierten abermals eindrucksvoll ihre jeweiligen Stärken: die Leipziger in den Bereichen Zweikampf und Dribbling, die Bremer im Positionsspiel und den präzisen Weitschüssen. Mit mehreren Stürmern setzte sich das Nao-Team HTWK über weite Strecken des Spiels in der Bremer Hälfte fest. Es kam zu einer Reihe von intensiv geführten Kämpfen um den Ball. Mehrfach gelang B-Human jedoch ein schnelles Umschaltspiel nach Ballgewinn. Tief aus der eigenen Hälfte wurde der Ball hart auf das Leipziger Tor geschossen. Stets konnte der Leipziger Torhüter großartige Paraden zeigen, musste sich aber jeweils einem Bremer Stürmer geschlagen geben, der aus kurzer Distanz die Bälle im zweiten Anlauf dann doch immer im Tor unterbrachte. Das Finale endete mit 4:1 für B-Human, wobei das einzige Leipziger Tor durch einen spektakulären, ungewollten Fallrückzieher eines stürzenden B-Human-Roboters erzielt wurde.

    Neues Turnierformat mit „Champions Cup“ und „Challenge Shield“

    Der Spielverlauf und das Ergebnis ähnelten stark dem Finale der vergangenen Europameisterschaft. Der Turnierverlauf war jedoch in diesem Jahr ein ganz anderer. Der Wettbewerb war aufgeteilt in den „Champions Cup“ und das „Challenge Shield“. Diese sollten innerhalb der Standard Platform League dazu beitragen, dass möglichst gleichstarke Gegner in den Wettkämpfen gegeneinander antraten – vergleichbar mit der ersten und zweiten Bundesliga. Somit traf B-Human bereits in der ersten Gruppenphase auf das Nao-Team HTWK sowie auf Berlin United und die Nao Devils Dortmund. Zudem konnte das Bremer Team alle Vorrundenspiele gewinnen, ebenso das Halbfinale gegen Berlin United, die sich zuvor noch in einem Relegationsspiel gegen den Gewinner des „Challenge Shield“ durchsetzen mussten.

    Roboter spielten auf Kunstrasen

    Neben dem Turnierformat änderte sich in diesem Jahr auch der Bodenbelag des Fußballfeldes, das nun aus Kunstrasen bestand – in Magdeburg allerdings noch in einer recht roboterfreundlichen Form mit sehr kurzen Fasern. Auch gab es mehr natürliches Licht auf dem Spielfeld, welches bewusst in der Nähe großer Fenster aufgebaut worden war. Darauf musste sich die Software der Spielerkameras einstellen.

    Über B-Human

    Das Team B-Human setzt sich aktuell zusammen aus elf NAO-Robotern, 19 aktuellen und ehemaligen Studierenden der Universität Bremen sowie den Wissenschaftlern Dr. Thomas Röfer vom DFKI-Forschungsbereich Cyber-Physical Systems, der von Professor Rolf Drechsler geleitet wird, und Dr. Tim Laue von der Universität Bremen.

    Über die Standard Platform League

    B-Human tritt regelmäßig in den RoboCup-Wettbewerben in der Standard Platform League an. Diese verdankt ihren Namen der Tatsache, dass alle Fußball-Teams dasselbe Robotermodell verwenden: den humanoiden Roboter NAO der Firma Softbank Robotics. Die Teams unterscheiden sich allein in der Software, die sie für die Roboter entwickeln. Dank ihrer Hilfe agieren die NAOs im Spiel vollständig autonom.

    Weltmeisterschaft in Japan

    B-Human wird vom 27. bis 31. Juli 2017 wieder an der Weltmeisterschaft im Roboterfußball teilnehmen. Diese wird in Nagoya (Japan) ausgetragen – dem Ort, an dem der erste RoboCup im Jahr 1997 stattfand.

    Bildmaterial:
    Unter dem Link https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/KmwIrn4E3FcmggG steht Bildmaterial zum Download bereit. Bitte verwenden Sie die Fotos ausschließlich mit Angabe der Bildquelle.

    DFKI-Kontakt:
    Dr. Thomas Röfer
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
    Forschungsbereich Cyber-Physical Systems
    Telefon: +49 (0)421-218 64200
    E-Mail: Thomas.Roefer@dfki.de

    DFKI-Pressekontakt:
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
    Unternehmenskommunikation Bremen
    Telefon: +49 (0)421-17845 4111
    E-Mail: uk-hb@dfki.de
    Internet: http://www.dfki.de

    Kontakt Universität Bremen:
    Pressestelle Universität Bremen
    Telefon: +49 (0)421-218 60150
    E-Mail: presse@uni-bremen.de
    Internet: http://www.uni-bremen.de/presse


    Weitere Informationen:

    https://www.robocupgermanopen.de
    http://www.b-human.de
    https://twitter.com/pennybhuman
    http://www.facebook.com/teambhuman


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Sportwissenschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    B-Human ist wieder Deutscher Meister in der Standard Platform League


    Zum Download

    x

    B-Human im Finalspiel gegen das Nao-Team HTWK aus Leipzig


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).