idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.06.2017 10:39

Gregor Mendel Institut: Forscher ergründen chemische Kampfführung zwischen Pflanzen

Mehrdokht Tesar Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

    Der Wiener Forscher Claude Becker erhält 1,5 Millionen Euro an EU-Förderungen, um die Grundlagen der Allelopathie bei Pflanzen zu erforschen. Seine Forschungsgruppe am Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften kann daher nun für fünf Jahre den chemischen Kampf um Ressourcen zwischen Pflanzen ergründen. Langfristig soll dadurch der Einsatz von Dünger und Unkrautvernichtungsmitteln reduziert werden.

    Pflanzen wachsen neben anderen Pflanzen, mit denen sie in Wettbewerb um Licht, Wasser und Nährstoffe stehen. Dieser Wettbewerb zwischen verschiedenen Kulturpflanzen und Unkraut führt zu bedeutenden Ernteverlusten.und hohem Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln und Dünger – mit negativen Folgen für die Gesundheit von Menschen.
    Pflanzen haben verschiedene Strategien entwickelt, um sich gegen andere Pflanzen durchzusetzen: Unter anderem setzen manche Pflanzen giftige chemische Stoffe in den Boden frei, die ihre Konkurrenzpflanzen schädigen. Das bekannteste Beispiel dieser Allelopathie genannten Wirkung findet man beim Walnussbaum: Dieser setzt über seine Blätter und den grünen Nussschalen die Substanz Juglon in den Boden frei, wenn diese auf den Boden fallen. Schon in sehr geringer Konzentration hemmt es durch Wechselwirkung mit Mikroben das Wachstum anderer Pflanzen.
    Dr. Claude Becker, neuer Forschungsgruppenleiter am GMI hat nun eine Förderung des Europäischen Forschungsrats ERC (European Research Council) erhalten, um den chemisch geführten Ressourcenstreit zwischen Pflanzen zu erforschen: „Was wir mit Hilfe dieses ERC Starting Grants herausfinden wollen ist, wie Pflanzen das Wachstum ihrer Nachbarpflanzen durch die Freisetzung chemischer Substanzen in den Boden beeinflussen. Wir versuchen zu verstehen, wie diese giftigen Chemikalien in den konkurrierenden Pflanzen wirken. Wir wollen auch erforschen welche Gene, manche Gattungen dagegen resistent machen. Und letztendlich wollen wir ergründen wie die Mikroben, die im Boden um die Pflanze leben, zu dieser chemischen Kampfführung zwischen den Pflanzen beitragen.“
    Für sein Forschungsprojekt FEAR-SAP (Function and Evolution of Attack and Response Strategies during Allelopathy in Plants) hat Becker nun 1,5 Millionen Euro an EU-Fördermitteln bewilligt bekommen, um für einen Zeitraum von fünf Jahren zu forschen. „Ich bedanke mich beim ERC für die Unterstützung dieser spannenden Forschungsarbeit. Wir hoffen, dass unsere Arbeit langfristig zu einer nachhaltigen Landwirtschaft mit geringerem Einsatz von Dünger und Pflanzenschutzmitteln beitragen kann und uns hilft, Ökosysteme besser zu verstehen.“, so Becker.
    Dr. Claude Becker
    Claude Becker ist seit Dezember 2016 als Gruppenleiter am Gregor Mendel Institut. Er forschte zuletzt am Labor von Detlef Weigel am Max-Planck-Intitut für Entwicklungsbiologie in Tübingen (Deutschland). Er studierte Biologie in Heidelberg und Freiburg.
    Liste seiner Publikationen auf der Seite des Gregor Mendel Instituts.
    Über das Gregor Mendel Institut
    Das Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI) wurde von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) im Jahr 2000 gegründet, um Spitzenforschung in der molekularen Pflanzenbiologie zu fördern. Das GMI gehört zu den weltweit wichtigsten Pflanzenforschungseinrichtungen. Mit mehr als 100 MitarbeiterInnen aus 25 Ländern erforscht das GMI primär die Grundlagen der Pflanzenbiologie, vor allem molekulargenetische Aspekte wie epigenetische Mechanismen, Populationsgenetik, Chromosomenbiologie, Stressresistenz und Entwicklungsbiologie. Das GMI befindet sich in einem modernen Laborgebäude der Österreichischen Akademie der Wissenschaften auf dem Campus des Vienna Biocenter, auf dem mehrere Forschungsinstitute sowie Biotechnologie-Firmen angesiedelt sind.

    Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

    Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie
    gmi.oeaw.ac.at
    James Matthew Watson
    james.watson@gmi.oeaw.ac.at
    +43 1 79044 9101

    floorfour LifeScience PR
    www.floorfour.at
    Mehrdokht Tesar
    tesar@floorfour.at
    +43-699-171 31 621

    Thomas Kvicala
    kvicala@floorfour.at
    +43-660-444 00 47


    Weitere Informationen:



    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    GMI_Dr. Claude Becker


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).