idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
03.07.2017 10:15

Forum Gesundheitsforschung empfiehlt Strategien zur Überwindung von Hürden in der Therapieforschung

Petra Richter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
DLR Projektträger

    Innovative und bezahlbare Therapien und Diagnostik werden dringend gebraucht. Das Forum Gesundheitsforschung empfiehlt zwei Maßnahmenbündel, um die Übertragung von Forschungsergebnissen in die präklinische und klinische Entwicklung (Translation) zu beschleunigen und Hürden in der Wertschöpfungskette abzubauen: Die Validität und Qualität biomedizinischer Grundlagenforschung sollte verbessert werden. Gleichzeitig sollte ein Translationsprogramm aufgelegt werden, in dem akademische und industrielle Partner früh und systematisch zusammenarbeiten.

    Validität und Qualität in der biomedizinischen Forschung sind Voraussetzung dafür, dass Forschungsergebnisse erfolgreich in die präklinische und klinische Entwicklung überführt werden können. Das Forum Gesundheitsforschung empfiehlt hierzu konkrete Maßnahmen und Instrumente. Es geht im Kern darum, Forschungsergebnisse gut abzusichern, so dass sie für die Therapieentwicklung verwertbar sind. Die Empfehlungen richten sich an verschiedene Akteure. Insbesondere Forschungseinrichtungen und Forschungsförderer sollen die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aktiv dabei unterstützen, die notwendigen Schritte umzusetzen.

    Für eine zielgerichtete Entwicklung von Therapeutika und Impfstoffen sollen zukunftsweisende Formen der Zusammenarbeit zwischen Akademia und Industrie initiiert werden. Das Forum Gesundheitsforschung empfiehlt hierzu ein Translationsprogramm, das der Bund und die Industrie durch einen gemeinsamen Fond finanzieren sollen. Kernelement ist die professionelle Beratung der geförderten Forschungsprojekte durch Projektmanagerinnen und -manager mit langjähriger Erfahrung in der Wirkstoffentwicklung.

    Die empfohlenen Maßnahmen des Forums Gesundheitsforschung sollen bestehende Hürden in der Wertschöpfungskette abbauen. Denn bis zur klinischen Anwendung durchlaufen neue Produkte oder Verfahren, die aus Erkenntnissen der Gesundheitsforschung entstehen, komplexe Entwicklungsstufen. So vergehen gegenwärtig oft viele Jahre, bevor dringend benötigte Innovationen die klinische Versorgung im Alltag verbessern.

    Über das Forum Gesundheitsforschung
    Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Forum Gesundheitsforschung konstituierte sich im November 2015. Dem Forum gehören die fachlichen Spitzenvertreterinnen und -vertreter der deutschen Forschungsorganisationen sowie der Wirtschaft auf dem Gebiet der Gesundheitsforschung an. Es soll einen systematischen, organisationsübergreifenden und kontinuierlichen Dialog zwischen den verschiedenen Akteuren in der deutschen Gesundheitsforschung ermöglichen und wird unterstützt von einer Geschäftsstelle beim DLR Projektträger. Das Forum kann ad hoc-Arbeitsgruppen für einzelne Schwerpunktthemen einrichten.

    Über den DLR Projektträger
    Die Geschäftsstelle des Forums Gesundheitsforschung ist beim DLR Projektträger angesiedelt. Der DLR Projektträger hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Als einer der größten Projektträger Deutschlands unterstützt er Landes- und Bundesministerien bei der Umsetzung von Forschungsförderprogrammen, ist für die Europäische Kommission, Stiftungen und Verbände tätig.


    Weitere Informationen:

    http://s.dlr.de/jv7r
    http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/forum.php
    http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de
    http://www.DLR-PT.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Biologie, Chemie, Medizin
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).