An der Schnittstelle von Data Science und Sozialwissenschaften

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
10.07.2017 10:41

An der Schnittstelle von Data Science und Sozialwissenschaften

Sophie Zervos PR & Marketing
GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

    Mit der 3rd Annual International Conference on Computational Social Science − IC2S2 2017 − ist Köln vom 10. bis 13. Juli das Zentrum der internationalen Forschung zur datengetriebenen Analyse sozialer Systeme und zum Einsatz algorithmischer Modelle und Methoden in den Sozialwissenschaften.

    Gesellschaftliche und private Bereiche sind heute durchdrungen von computergestützten Interaktionen. Diese Entwicklung wirft viele Fragen auf: Wie hat diese Entwicklung unser Leben verändert? Wie prägen eingesetzte Algorithmen Informationen, Systeme und soziales Handeln? Welche Methoden eignen sich, um solche Zusammenhänge zu erforschen? Was ist nötig, um die digitale Welt nicht nur nutzen, sondern auch gestalten zu können? Mehr als dreihundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus über 30 Ländern werden diese Fragestellungen auf der Konferenz in vielfältiger Weise perspektiveren. Die IC2S2 präsentiert im Kölner Maternushhaus 13 Keynote-Speaker, mehr als 100 Talks und rund 90 Poster.

    Die diesjährige IC2S2 wird ausgerichtet von GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, das seit einigen Jahren schwerpunktmäßig Forschungskompetenzen im Bereich Computational Social Science aufgebaut hat. Nach erfolgreichen Veranstaltungen in Helsinki (2015) und Evanston, IL (2016) ist es GESIS gelungen, die größte und bedeutsamste internationale Konferenz in diesem Forschungsfeld nach Deutschland zu holen. Dem internationalen Organisationskomitee gehören an: Markus Strohmaier (GESIS & RWTH Aachen), Dirk Brockmann (Humboldt Universität zu Berlin), Noshir Contractor (Northwestern University), Brian Uzzi (Northwestern University), Matthew O. Jackson (Stanford University), Helen Margetts (University of Oxford, Oxford Internet Institute) und Duncan Watts (Microsoft).

    Sponsoren der Veranstaltung sind: GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Kellogg Northwestern/ School of Management, Microsoft, SAGE Publishing, Springer Nature.

    Die Konferenz wird gefördert durch Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

    Website der Konferenz: https://ic2s2.org/2017

    Ansprechpartner bei GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften:

    Prof. Dr. Markus Strohmaier
    Scientific Coordinator for Digital Behavioral Data
    mailto: ic2s2@gesis.org

    Dr. Sophie Zervos
    Abteilung Wissenstransfer
    Unter Sachsenhausen 6-8
    50667 Köln
    Tel.: +49 (0)221 – 47694 136
    E-Mail: sophie.zervos@gesis.org
    www.gesis.org
    www.facebook.com/gesis.org
    www.twitter.com/gesis_org

    Als die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebene ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit diversen Universitäten. GESIS ist an wichtigen europäischen und internationalen Studien und Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS) und der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Informationstechnik, Pädagogik / Bildung, Politik, Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay