idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
19.07.2017 14:23

Austausch von kriminologischen Literaturdaten vereinbart

Bianca Weber Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation

    Das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) in Trier und die Kriminologische Zentralstelle (KrimZ) in Wiesbaden arbeiten künftig zusammen. Beide Einrichtungen verfügen über Literatur-Datenbanken, die für ihre Fachgebiete von großer Bedeutung sind. In einem Kooperationsvertrag wurde nun festgehalten, dass das ZPID und die KrimZ Nachweise bedeutender Zeitschriftenartikel austauschen werden.

    Das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) in Trier und die Kriminologische Zentralstelle (KrimZ) in Wiesbaden arbeiten künftig zusammen. Beide Einrichtungen verfügen über Literatur-Datenbanken, die für ihre Fachgebiete von großer Bedeutung sind – PSYNDEX für die Psychologie, KrimLit für kriminologisch-forensische Forschungsfragen. Die sorgfältige Angabe von Autoren, Schlagworten, kurzen Zusammenfassungen und weiteren Informationen ermöglicht es Nutzern, schnell relevante Literatur zu finden.

    In einem Kooperationsvertrag wurde nun festgehalten, dass das ZPID und die KrimZ Nachweise bedeutender Zeitschriftenartikel austauschen werden. Jürgen Wiesenhütter, Leiter der Abteilung Dokumentation am ZPID, sagte: „Durch die Kooperation können wir Synergien nutzen und die Effizienz erhöhen.“ Die Datenbank PSYNDEX enthält neben Nachweisen psychologischer Literatur, auch fachübergreifende Nachweise wie aus der Kriminologie.

    „Diese Kooperation erweitert das Spektrum hochqualitativ erschlossener
    psychologisch-kriminologischer Literatur sowohl für die Nutzer einschlägiger ZPID-Angebote wie PSYNDEX und PubPsych, als auch für die Zielgruppen der Kriminologischen Zentralstelle“, sagte Michael Bosnjak, Direktor des ZPID. „Ich sehe diese Kooperation als einen ersten Anknüpfungspunkt, der den Austausch über weitere Angebotsspektren befördern wird. Von gemeinsamem Interesse sind beispielsweise innovative Ansätze der Kuratierung von psychologisch-kriminologischen Daten und neue Formate für wissenschaftliche Veröffentlichungen."

    Martin Rettenberger, Direktor der Kriminologischen Zentralstelle, sagte zum Hintergrund der Kooperation, das ZPID sei eine weit über den deutschsprachigen Raum hinausgehende renommierte und traditionsreiche Wissenschaftseinrichtung. „Eine Zusammenarbeit bietet für uns enorme Chancen, da wir hierdurch die Möglichkeit sehen, kriminalpsychologische und kriminologische Wissenschaft noch stärker zu fördern und die Sichtbarkeit entsprechender Erkenntnisse aus Forschung und Praxis zu erhöhen.“ Auch Rettenberger hofft, dass die Kooperation in Zukunft auf weitere Bereiche ausgedehnt werden könnte.

    Das ZPID ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, der bundesweit 91 Einrichtungen angehören. Es ist die überregionale Informationsinfrakstruktur für die Psychologie im deutschsprachigen Raum. Die KrimZ ist die zentrale Forschungs- und Dokumentationseinrichtung des Bundes und der Länder für kriminologisch-forensische Forschungsfragen.

    Kontakt
    ZPID - Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation
    Bianca Weber
    Öffentlichkeitsarbeit
    Universitätsring 15
    54296 Trier
    Tel +49(0)651-201-2028
    Fax +49(0)651-201-2071
    bianca.weber@zpid.de
    https://www.zpid.de/


    Weitere Informationen:

    http://www.zpid.de
    http://www.krimz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Psychologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).