idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.07.2017 10:28

Nuance eröffnet Büro am DFKI Saarbrücken

Reinhard Karger M.A. DFKI Saarbrücken
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Intensive Zusammenarbeit bei KI-Systemen zwischen Industrie und Forschung demonstriert globale Attraktivität des Technologiestandortes

    Nuance, ein weltweit führender Anbieter von intelligenten Systemen, eröffnet heute sein Büro am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken. Auf dem Campus der Universität des Saarlandes wird Nuance ab sofort gemeinsam mit dem DFKI zur Mensch-Maschine-Interaktion forschen.

    Konkret geht es etwa um die Kommunikation mit intelligenten Systemen im Auto, fortgeschrittene Spracherkennung, Dialogsteuerung im Kunderservice und die Extraktion von Fakten aus medizinischen Texten. Der neue Standort in Saarbrücken festigt die Kooperation zwischen dem Technologieanbieter und dem Forschungszentrum für die globale Zusammenarbeit.

    Technologiestandort Saarbrücken: global und zukunftsweisend
    Nuance und das DFKI teilen eine gemeinsame Vision: dass Technik die menschliche Intelligenz unterstützt und stärkt. Innovationen wie persönliche digitale Assistenten oder Künstliche Intelligenz lassen sich zukünftig durch die Kooperation in Saarbrücken vorantreiben. Durch das neue Nuance- Büro gewinnt das Saarland noch mehr Bedeutung als Technologiestandort mit globalem Forschungscharakter: Nuance und das DFKI wollen hier den Wissenstransfer zwischen Industrie und Wissenschaft zur Künstlichen Intelligenz beschleunigen und verbessern.

    Als die weltweit größte wissenschaftliche Forschungseinrichtung für Methoden und Anwendungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz holt das DFKI durch die Partnerschaft mit Nuance ein internationales Team aus Forschern und Produktmanagern zurück in die ihnen bereits vertraute Region: Die ehemaligen DFKI-Mitarbeiter kommen aus China, den Niederlanden, Italien und Deutschland und haben zuvor in Saarbrücken studiert. Hier entwickeln sie nun gemeinsam intelligente Systeme für eine bessere Kommunikation zwischen Menschen und Geräten.

    „Die Ansiedelung des Büros von Nuance, dem Weltmarkführer für Sprachdialogsysteme, ist ein erneutes Beispiel für die herausragende Rolle des DFKI bei Neuansiedlungen im Hightech-Bereich: Nachdem Nuance 2014 einen Gesellschaftsanteil am DFKI erworben hatte, wurde die seit Jahren bestehende Kooperation im Bereich innovativer Interaktionstechnologien weiter intensiviert und mündet jetzt in die unmittelbare Zusammenarbeit der Teams vor Ort in Saarbrücken“, sagt Prof. Wahlster, CEO des DFKI und ergänzt: „Internationale Firmen wie Mansystems oder Nuance wären nicht in Saarbrücken tätig, wenn es hier nicht das DFKI als weltweit bekanntes Exzellenzzentrum gäbe.“

    „Mit dem Büro von Nuance am DFKI-Campus in Saarbrücken mit seinen Forschergruppen für sprachinteraktive KI-Systeme für autonomes Fahren, Deep Learning, multimodalen Dialog und Sprachverständnis werden wir den Austausch zwischen Menschen und intelligenten Umgebungen weiter vorantreiben und letztendlich die nächste Generation von Autos, Bots, Assistenten und intelligenten Objekten auf den Markt bringen, die den Alltag einfach besser und sicherer machen“, so Nils Lenke, Senior Director Corporate Research bei Nuance.

    Nuance ist Gesellschafter des DFKI, zusammen mit weiteren Global Playern wie Google, Microsoft, Intel, SAP, BMW, Bosch und Deutsche Telekom.

    ***

    DFKI – Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
    Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien die führende Forschungseinrichtung in Deutschland. In der internationalen Wissenschaftswelt zählt das DFKI zu den wichtigsten „Centers of Excellence“ und ist derzeit gemessen an Mitarbeiterzahl und Drittmittelvolumen das weltweit größte Forschungszentrum auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und deren Anwendungen. Aktuell arbeiten über 800 Mitarbeiter aus ca. 60 Nationen an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Smarte Daten & Wissensdienste, Cyber-Physical Systems, Multilinguale Technologien, Planbasierte Robotersteuerung, Educational Technologies, Interaktive Textilien, Robotik, Innovative Retail, Wirtschaftsinformatik, Eingebettete Intelligenz, Smart Service Engineering, Intelligente Analytik für Massendaten, Intelligente Netze, Agenten und Simulierte Realität, Erweiterte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Innovative Fabriksysteme. Der Erfolg: über 98 Professoren und Professorinnen aus den eigenen Reihen und mehr als 70 Spin-off-Unternehmen mit ca. 2.500 hochqualifizierten Arbeitsplätzen.
     

    Nuance Communications, Inc.
    Nuance (Nasdaq: NUAN) ist ein führender Anbieter von intelligenten Systemen, die die Kommunikation von Menschen mit Geräten erleichtern sollen. Zudem entwickelt Nuance Druck- und Dokumentenmanagementlösungen für Unternehmen und Privatkunden weltweit. Seine Technologien, Anwendungen und Services sorgen für einen deutlich höheren Benutzerkomfort und bieten neue arbeitssparende Methoden zur Handhabung von Informationen und zur Erstellung, Verteilung und Nutzung von Dokumenten. Die bewährten Anwendungen und professionellen Dienstleistungen von Nuance werden tagtäglich von Millionen Anwendern und Tausenden Unternehmen eingesetzt.

    Pressekontakt
    Vanessa Richter
    Nuance Communications
    Tel.: +32 9 239 80 31
    E-Mail: vanessa.richter@nuance.com

    Silke Gräßer/Lavinia Haane
    PR-Team Hotwire PR
    Tel.: + 49 89/21 09 32 76
    E-Mail: NuanceDE@hotwirepr.com

    Reinhard Karger
    DFKI GmbH
    Tel.: +49 681 85775 5253
    E-Mail: uk-sb@dfki.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dfki.de
    http://www.nuance.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).