idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.08.2017 11:04

Teilchenphysiker für eine Woche

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Schülerinnen und Schüler konstruieren Teilchendetektor im Rahmen der Teilchenphysik-Akademie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Vom 7. bis 12. August 2017 findet an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) die zweite "Teilchenphysik-Akademie" statt. In einer Forschungswoche erhalten Schülerinnen und Schüler durch Vorträge erste theoretische Einblicke in Teilchenphysik, Detektortechnologien, Datenauswertung sowie Programmierung. Die so gewonnenen Erfahrungen können bei Projektarbeiten am Nachmittag direkt angewendet werden. Ziel ist es, einen eigenen Teilchendetektor zu konstruieren, der dann am Teilchenbeschleuniger MAMI der JGU getestet wird. Die dort gemessenen Daten werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbstständig analysiert und mit theoretischen Vorhersagen verglichen.

    In diesem Jahr nehmen insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland an der Mainzer "Teilchenphysik-Akademie" teil, die sich in einem kompetitiven Verfahren beworben haben. "Für die Schülerinnen und Schüler ist es eine einzigartige Möglichkeit, Teilchenphysik aus erster Hand zu erleben und mehr über die Arbeit eines Forschers zu erfahren", so Prof. Dr. Matthias Schott, der das Projekt im letzten Jahr initiiert hat.

    Die Teilchenphysik-Akademie findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt, anknüpfend an die sehr erfolgreiche Durchführung im Jahr 2016. "Ein vergleichbares Programm existiert bisher nur am Forschungszentrum CERN in Genf", so Schott. Die Physikerinnen und Physiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz möchten damit Schülerinnen und Schüler für ein Physik-Studium an der JGU begeistern und langfristig einen wichtigen Beitrag bei der Gewinnung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern leisten.

    Die Mainzer Teilchenphysik-Akademie wird vom Exzellenzcluster PRISMA – Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter gefördert, in dem vorwiegend Teilchen- und Hadronenphysiker zusammenarbeiten. Mit ihrem Exzellenzcluster PRISMA sowie der Graduiertenschule MAINZ gehört die Johannes Gutenberg-Universität Mainz zur internationalen Forschungselite auf den Gebieten der Teilchen- und Hadronenphysik sowie den Materialwissenschaften.

    Interessierte Medienvertreter, die die Teilchenphysik-Akademie in der kommenden Woche besuchen möchten, können sich gern zwecks Terminabsprache vorab direkt an Herrn Dr. Christian Schneider (Tel. 06131 39-26362, E-Mail: c.schneider@uni-mainz.de) wenden.

    Bildmaterial:
    http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_PRISMA_teilchenphysik-akademie_2016.png
    Versuchsaufbau am Teilchenbeschleuniger MAMI bei der Teilchenphysik-Akademie 2016
    Foto: Stefan F. Sämmer, JGU

    Weitere Informationen:
    http://www.teilchenphysik-akademie.uni-mainz.de – Mainzer Teilchenphysik-Akademie ;
    http://www.magazin.uni-mainz.de/4977_DEU_HTML.php – "Forschen wie echte Wissenschaftler" – Beitrag im JGU MAGAZIN zur 1. Mainzer Teilchenphysik-Akademie 2016 ;
    http://www.prisma.uni-mainz.de – Exzellenzcluster PRISMA der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Kontakt:
    Prof. Dr. Matthias Schott
    Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP)
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Staudingerweg 7
    55128 Mainz
    Tel.: +49 6131 39-25985
    E-Mail: schottm@uni-mainz.de
    http://www.lichtenberg.physik.uni-mainz.de/

    Dr. Christian Schneider
    PRISMA Educational Outreach
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Staudingerweg 9
    55128 Mainz
    Tel.: +49 6131 39-26362
    E-Mail: c.schneider@uni-mainz.de
    http://www.prisma.uni-mainz.de/deu/schuelerprogramme.php


    Weitere Informationen:

    http://www.teilchenphysik-akademie.uni-mainz.de – Mainzer Teilchenphysik-Akademie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, jedermann
    Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).