idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.09.2017 11:02

Tagung: Sprache und Empathie

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Universität Heidelberg

    Mit verschiedenen Aspekten des Begriffs Empathie befasst sich eine Tagung des Forschungsnetzwerks „Sprache und Wissen“, das an der Universität Heidelberg angesiedelt ist. Dazu werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen erwartet. Die Veranstaltung mit dem Titel „Sprache und Empathie“ findet vom 4. bis 6. Oktober 2017 in den Räumen der Heidelberger Akademie der Wissenschaften statt. Zum Programm gehört auch eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema „Verrohung der Sprache“.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 25. September 2017

    Tagung: Sprache und Empathie
    Zu der Veranstaltung des Forschungsnetzwerks „Sprache und Wissen“ gehört auch eine öffentliche Podiumsdiskussion

    Mit verschiedenen Aspekten des Begriffs Empathie befasst sich eine Tagung des Forschungsnetzwerks „Sprache und Wissen“, das an der Universität Heidelberg angesiedelt ist. Dazu werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen erwartet. Die Veranstaltung mit dem Titel „Sprache und Empathie“ findet vom 4. bis 6. Oktober 2017 in den Räumen der Heidelberger Akademie der Wissenschaften statt. Zum Programm gehört auch eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema „Verrohung der Sprache“.

    „Der Begriff der Empathie entwickelt sich derzeit zu einem Leitbegriff in den Kognitions-, Sozial- und Verhaltenswissenschaften. Wir wollen unsere Tagung insbesondere zum Anlass nehmen, Impulse aus der interdisziplinären Diskussion zu diesem Begriff aufzugreifen und für die sprachwissenschaftliche Diskussion fruchtbar zu machen“, erläutern die Organisatoren der Tagung, die in diesem Jahr gemeinsam mit der Universität Koblenz-Landau veranstaltet wird. Neben Vorträgen umfasst die dreitätige Veranstaltung auch kleinere Diskussionsrunden, in denen das Hauptthema „Sprache und Empathie“ in verschiedenen Bereichen näher beleuchtet wird – zum Beispiel in der Religion, im medizinisch-psychotherapeutischen Gespräch oder auch in der Rechtskommunikation.

    Die öffentliche Podiumsdiskussion trägt den Titel „Verrohung der Sprache: Verlieren wir unsere Empathie?“. Auf dem Podium sitzen die Journalistin Hanna Herbst (Wien), die Sprachwissenschaftlerinnen Prof. Dr. Nina Janich (Darmstadt) und Prof. Dr. Konstanze Marx (Mannheim) sowie die Soziologin Prof. Dr. Elisabeth Tuider (Kassel). Die Moderation übernimmt der Mannheimer SWR-Redakteur Eberhard Reuß. Die Veranstaltung in der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, findet am Donnerstag, 5. Oktober, statt. Beginn ist um 19 Uhr.

    Das von Prof. Dr. Ekkehard Felder vom Germanistischen Seminar im Jahr 2005 gegründete und koordinierte Forschungsnetzwerk „Sprache und Wissen“ basiert auf einem Zusammenschluss von überwiegend linguistisch arbeitenden Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland. Ihr Ziel ist es, in gesellschaftlich relevanten Wissensbereichen zu untersuchen, wie sich fachbezogene Sachverhalte in Sprache widerspiegeln. In diesem Zusammenhang analysieren sie auch Probleme fachspezifischer Kommunikation und die öffentliche Kommunikation über Fachwissen. In den Blick genommen werden dabei unter anderem Medizin und Gesundheitswesen, Naturwissenschaft und Technik sowie Wirtschaft und Recht.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Ekkehard Felder
    Germanistisches Seminar
    Telefon (06221) 54-3240 oder 54-3241
    ekkehard.felder@gs.uni-heidelberg.de

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle
    Tel. +49 6221 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Weitere Informationen:

    http://sprache-und-wissen.de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Kulturwissenschaften, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Recht, Religion, Sprache / Literatur
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).