Agilität in der Softwareentwicklung: Auftakt der GEWINN-Fachtage in Berlin

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.11.2017 08:48

Agilität in der Softwareentwicklung: Auftakt der GEWINN-Fachtage in Berlin

Christina Haaf M.A. Pressestelle
Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.

    Auftakt der GEWINN-Fachtage: Im Projekt "Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik (GEWINN)" startet die Reihe der Fachtage morgen in Berlin. Thema des Fachtags ist Agilität in der Softwareentwicklung.

    Der erste Fachtag im Rahmen des Projekts „Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik (GEWINN)“ findet am 21. November 2017 in der Zeit von 9:30 – 16:30 Uhr in Berlin zum Thema „Agilität in der Softwareentwicklung“ statt.

    Dabei geht es um die zentrale Frage, wie agile Methoden im Softwareentwicklungsprozess für eine geschlechtergerechte Arbeitsumgebung nutzbar gemacht werden können. Agile Methoden als eine der bedeutendsten Neuentwicklungen im Software Engineering bergen großes Potenzial, um Fairness und Geschlechtergerechtigkeit zu fördern. Doch zugleich kann die Umsetzung derselben eine geschlechtergerechte Entwicklung gefährden: Die neu geschaffenen Rollen können unabsichtlich Geschlechterstereotype fördern weil herkömmliche Methoden, die Diversität im Entwicklungsprozess berücksichtigen, in der agilen Softwareentwiclung unter Umständen vernächlässigt werden. Auch eine geringe Vielfalt kann für das Empowerment des Teams schädlich sein.

    Um dieser Frage nachzugehen, startet der Fachtag mit zwei Vorträgen: Prof. Dr. Ing. Corinna Bath, TU Braunschweig, und Sabine Igler, DB Systel & teams@work, beleuchten die agile Softwareentwicklung aus zwei Perspektiven: der Geschlechterforschung einerseits und der Unternehmenspraxis andererseits.

    Am Nachmittag wird der Austausch in Kleingruppen fortgesetzt: „Herzstück des Fachtags sind die neun thematisch unterschiedlichen Workshops, die den partizipativen Wissensaustausch zwischen Forschung und Praxis fördern“, sagt Verbundleiterin Prof. Dr. Nicola Marsden von der Hochschule Heilbronn. „Wir fokussieren einerseits die praxisnahe Vermittlung von Genderwissen für die Informatik und andererseits, bestehendes Praxiswissen aus der Informatik für die Geschlechterforschung zugänglich zu machen“, erklärt Marsden weiter. „Wir freuen uns auf einen spannenden Diskurs“. Die Ergebnisse des Fachtags werden zusammengestellt, ausgewertet und anschließend der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

    Weitere Informationen: http://www.gender-wissen-informatik.de/Fachtage/Berlin
    Der Fachtag findet statt auf dem an das Hotel Oderberger angrenzenden
    GLS Campus (https://gls-campus-berlin.de/).

    Kontakt
    Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.
    Projekt GEWINN - Öffentlichkeitsarbeit
    Ute Kempf
    Am Stadtholz 24
    33609 Bielefeld
    +49 521 106 705 27
    +49 521 106 71 71
    mailto:presse@gender-wissen-informatik.de
    http://www.gender-wissen-informatik.de

    Das Projekt Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik (GEWINN) ist ein Verbundprojekt der Hochschule Heilbronn, der Universität Siegen und des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit. Es wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unter den Förderkennzeichen 01FP1603, 01FP1604 und 01FP1605 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.


    Weitere Informationen:

    http://www.gender-wissen-informatik.de/Fachtage/Berlin


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay