idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.01.2018 14:16

Uni Halle würdigt Alumnus: Kranzniederlegung zu Ehren Georg Cantors

Laura Krauel Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Von der Mengenlehre bis zur Unendlichkeit: Der Mathematiker und Alumnus der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) Georg Cantor hat wichtige Beiträge zur Entwicklung der modernen Mathematik geleistet. Sein Todestag jährt sich am 6. Januar 2018 zum 100. Mal. Mit einer Kranzniederlegung erinnert die Universität am Vorabend, 5. Januar um 16 Uhr, auf dem Giebichenstein-Friedhof an Leben und Werk des bedeutenden Forschers.

    „Georg Cantor war einer der größten Mathematiker. Er prägte das universitäre Leben in Halle entscheidend“, sagt Dr. Karin Richter, Professorin am Institut für Mathematik und Vorsitzende der Georg-Cantor-Vereinigung an der Uni Halle. Der Mathematiker habilitierte sich 1869 an der Universität Halle-Wittenberg und war anschließend über 40 Jahre als Dozent und Professor in Halle tätig. Er entwickelte die moderne Mengenlehre und beeinflusste das Verständnis von Unendlichkeit nachhaltig. „Cantor öffnete den Blick für ein neues Zahlenuniversum und legte damit die Grundlage für die heutige Mathematik“, so Richter. Daneben war er Gründer der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und bemühte sich um die Einrichtung internationaler Mathematiker-Kongresse.

    Aus Anlass seines 100-jährigen Todestages würdigen die Angehörigen des Instituts für Mathematik und der Georg-Cantor-Vereinigung der MLU den bedeutenden Alumnus mit einer Kranzniederlegung an seiner Ruhestätte auf dem Giebichenstein-Friedhof, Friedenstraße 32 in 06114 Halle. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung durch den Posaunenchor Halle.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).