idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.01.2018 10:51

Psychisch belastete Flüchtlinge – Max-Planck-Institut für Psychiatrie bietet Schulungen für Helfer

Anke Schlee Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Psychiatrie

    Helfer, die sich für geflüchtete Menschen engagieren, stehen immer wieder vor der Frage, wie sie am besten mit psychisch belasteten Flüchtlingen umgehen können. Das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) bietet Schulungen für sie an. Die Workshops in München starten am 22. Januar.

    „In acht Workshops vermitteln wir Informationen, um psychische Störungen und Erkrankungen besser zu erkennen, zum Umgang mit Betroffenen sowie zu Behandlungsmöglichkeiten“, erläutert Martin Keck, Chefarzt und Direktor der Klinik am MPI. Auch der eigene Umgang mit der Thematik kommt zur Sprache, dann geht es darum, wie die Helfer selber Stress bewältigen können.

    Am 22. Januar startet die neue Runde des Psychoedukationsprogamms, sie endet am 7. Mai. Jeweils montags abends von 18 bis 20 Uhr können sich die Helfer unter anderem über Depression, Posttraumatische Belastungsstörung und Angst informieren, Störungen, die häufig nach traumatischen Erfahrungen auftreten können. Sie erfahren, wir sie ihre Schützlinge unterstützen können, aber auch wie sie selbst mit Stress und Belastungen durch ihre Arbeit umgehen können. Interessenten müssen nicht das gesamte Programm durchlaufen, sondern können auch einzelne Termine besuchen. Die Teilnahme ist kostenfrei, nur eine Anmeldung bei sarah_leistner@psych.mpg.de ist erforderlich. Die Workshops finden im MPI in München-Schwabing statt. Alle Termine und weitere Informationen zum Projekt RefPsych stehen auf der MPI-Website:


    Weitere Informationen:

    http://www.psych.mpg.de/refpsych


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medizin, Psychologie
    überregional
    Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).