idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.01.2018 11:00

Neues Graduiertenkolleg in Mathematik in Düsseldorf und Wuppertal

Dr.rer.nat. Arne Claussen Stabsstelle Presse und Kommunikation
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

    Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert gemeinsames Projekt

    Düsseldorf/Wuppertal, 12.01.2018 – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet zur weiteren Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland elf neue Graduiertenkollegs (GRK) ein. Mit dabei sind die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und der Bergischen Universität Wuppertal (BUW) mit dem gemeinsamen Graduiertenkolleg GRK 2240 „Algebro-geometrische Methoden in Algebra, Arithmetik und Topologie“, das am 1. Juni 2018 starten wird.

    In Graduiertenkollegs promovieren Doktorandinnen und Doktoranden in einem strukturierten Forschungs- und Qualifizierungsprogramm auf hohem fachlichem Niveau. Alle elf neuen Graduiertenkollegs werden zunächst viereinhalb Jahre lang gefördert und erhalten in dieser Zeit insgesamt etwa 134 Millionen Euro.

    In dem neuen in Düsseldorf und Wuppertal ansässigen Graduiertenkolleg wird ein Bereich der reinen Mathematik erforscht. „Die algebraische Geometrie ist eines der traditionsreichsten und faszinierendsten Gebiete der Mathematik“, so die Wissenschaftler. Die zentralen Forschungsgegenstände der beteiligten Mathematikerinnen und Mathematiker sind homogene Räume, algebraische Varietäten im Zusammenhang mit Darstellungen von Gruppen, Moduli-Räume von Köcherdarstellungen, Brauer-Gruppen und algebraische Kobordismen.

    Der Antrag für das Graduiertenkolleg baut auf einer seit Jahren existierenden erfolgreichen Zusammenarbeit beider Standorte auf, so gibt es seit 2013 die „Arbeitsgemeinschaft Algebra und Geometrie“, die regelmäßig abwechselnd in Düsseldorf und Wuppertal stattfindet. Sprecher des neuen Graduiertenkollegs ist Prof. Dr. Stefan Schröer vom Mathematischen Institut der HHU, Vizesprecher ist Prof. Dr. Jens Hornborstel von der BUW. Neben Düsseldorfer und Wuppertaler Arbeitsgruppen ist auch eine Arbeitsgruppe von der Ruhr-Universität Bochum beteiligt.

    Die Wissenschaftler und Wissenschaftler aus Düsseldorf und Wuppertal werden im Rahmen des Graduiertenkollegs ihre erfolgreichen gemeinsamen Forschungsprojekte fortsetzen und parallel dazu neue beginnen. Zunächst werden in diesem Rahmen acht, später zwölf Promotionsstellen gefördert. Darüber hinaus stehen Mittel für Reisen, Gastaufenthalte, Sommerschulen und Tagungen zur Verfügung. „Dank der eingeworbenen DFG-Mittel können wir nun gemeinsam mit vielen neuen Doktorandinnen und Doktoranden aus dem In- und Ausland forschen. Diese werden ihre Promotion an einem nun noch attraktiver gewordenen Doppelstandort unter exzellenten Rahmenbedingungen durchführen können“, so die Forscher.

    Prof. Dr. Peter Westhoff, Prorektor für Forschung und Transfer der HHU, zum gemeinsamen Erfolg der Düsseldorfer und Wuppertaler Wissenschaftler: „Das neue Graduiertenkolleg stärkt die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an unseren beiden Standorten nachhaltig. Gleichzeitig würdigt die Förderung den hervorragenden wissenschaftlichen Ruf, den unsere Wissenschaftler haben.“

    Die Deutsche Forschungsgemeinschaft beschloss die Einrichtung des Graduiertenkollegs in der Wintersitzung 2017 des Bewilligungsausschusses. DFG-geförderte Graduiertenkollegs gibt es seit 1990. Aktuell fördert die DFG insgesamt 223 Graduiertenkollegs, darunter 42 Internationale Graduiertenkollegs.

    Pressekontakte

    Dr. Arne Claussen
    Stabsstelle Presse und Kommunikation
    Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    Telefon 0211/81-10896
    arne.claussen@hhu.de

    Dr. Maren Wagner
    Pressereferentin
    Bergische Universität Wuppertal
    Telefon 0202/439-3047
    presse@uni-wuppertal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Mathematik
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    GRK-Sprecher Prof. Dr. Stefan Schröer vom Mathematischen Institut der HHU (l.) und Vizesprecher Prof. Dr. Jens Hornborstel von der Fachgrppe Mathematik und Informatik der BUW.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay