idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.01.2018 09:36

Paarbindung mit gewissen Vorzügen

Stephan Brodicky Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien

    Waldrapp: Positiver Effekt auf Immunsystem und Parasitenbelastung

    Die Brutsaison ist für Waldrapp-Eltern sehr herausfordernd, wodurch das Immunsystem der Vögel zusätzlich belastet ist und damit ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Gute soziale Beziehungen könnten jedoch stressverringernd wirken. Das hat ein Team der Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF) der Universität Wien um Verena Pühringer-Sturmayr gemeinsam mit der Anglia Ruskin University (Cambridge) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien herausgefunden. Die ForscherInnen begleiteten die Waldrappe während und außerhalb der Brutzeit und untersuchten die Stresshormone der Tiere.

    Die vom Aussterben bedrohten, koloniebrütenden Waldrappe (Geronticus eremita) sind saisonal monogam, was bedeutet, dass Paarpartner für eine Saison miteinander brüten, aber in der darauffolgenden Saison erneut auf Partnersuche gehen. Dadurch ändert sich die Stabilität der Paarbindung während des Jahres, mit starken Bindungen am Beginn und schwächeren außerhalb der Brutzeit. Manche Paare brüten jedoch auch über mehrere Jahre gemeinsam. Die Eltern müssen in der Brutzeit sehr viel Energie aufwänden, in Bezug auf die Eiproduktion, Bebrütung und die Aufzucht der Jungen – was dazu führen kann, dass sich der Stress erhöht. Folge davon ist etwa auch ein vermehrter Parasitenbefall im Magen-Darm-Trakt.

    Wie also gehen Waldrappe damit um? Gibt es einen Unterschied in der Stress- und Parasitenbelastung während und nach der Brutzeit? Spielt die Paarbindung eine Rolle? Ein Team um die Biologin Verena Pühringer-Sturmayr von der Universität Wien ging diesen Fragen auf den Grund: "Wir hatten die Vermutung, dass der Stress und die Parasitenbelastung von verpaarten Individuen während der Brutzeit erhöht sind", so die Erstautorin der Studie. Dazu wurde die Stress- und Parasitenbelastung der Tiere anhand von Kotproben ermittelt.

    Die Ergebnisse deuteten tatsächlich darauf hin, dass vor allem die Brutsaison einen großen Einfluss auf die Abwehrkräfte der Waldrappe mit erhöhten Belastungen während der Brutzeit hat. Erstaunliches Resultat: Die Männchen litten während der Brutphase häufiger unter einer höheren Parasitenbelastung als die Weibchen, was darauf schließen lässt, dass deren Immunsystem durch die soziale Investition während der Brutzeit negativ beeinflusst wird.

    Gleichzeitig beobachteten die ForscherInnen, dass die Männchen in der Brutsaison häufiger die Initiative ergriffen, mit anderen Individuen Nettigkeiten auszutauschen. Verpaarte Waldrappe gingen insgesamt freundlicher miteinander um (sie begrüßten und kraulten sich gegenseitig und saßen nebeneinander). Die Weibchen schienen also vom Erhalt soziopositiver Verhaltensweisen profitiert zu haben. "Wir vermuten, dass zumindest für Weibchen eine starke Paarbindung dazu führt, die Parasitenbelastung zu reduzieren und dadurch das Immunsystem zu stärken", so Pühringer-Sturmayr.

    Publikation in "PLOS ONE":
    Puehringer-Sturmayr, V., Wascher, C.A.F., Loretto, M.-C., Palme, R., Stoewe, M., Kotrschal, K., Frigerio, D. Seasonal differences of corticosterone metabolite concentrations and parasite burden in northern bald ibis (Geronticus eremita): The role of affiliative interactions. PLOS ONE, 2018
    Doi: 10.1371/journal.pone.0191441
    http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0191441

    Weitere Informationen über die Core Facility Konrad Lorenz Forschungsstelle:
    http://klf.univie.ac.at/de/

    Wissenschaftlicher Kontakt
    Verena Pühringer-Sturmayr, PhD Student
    Konrad Lorenz Forschungsstelle
    Universität Wien
    Fischerau 11
    4645 Grünau im Almtal, Österreich
    T +43 7616 8510
    verena.puehringer-sturmayr@univie.ac.at

    Rückfragehinweis
    Mag. Alexandra Frey
    Pressebüro der Universität Wien
    Forschung und Lehre
    1010 Wien, Universitätsring 1
    T +43-1-4277-175 33
    M +43-664-602 77-175 33
    alexandra.frey@univie.ac.at

    Offen für Neues.
    Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.600 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 174 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at


    Weitere Informationen:

    http://medienportal.univie.ac.at/uploads/tx_univiemedienportal/zip/31456/images.... Bilder in Originalgröße


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Waldrappe beim gegenseitigen Kraulen.


    Zum Download

    x

    Waldrapp-Paar beim Grüßen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).