idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
28.02.2018 13:07

Eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen wird in Berlin wieder öffentlich zugänglich

Gesche Hohlstein Pressestelle Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem
Freie Universität Berlin

Nach zwölf Jahren bekommt Berlin die beliebte Riesenseerose Victoria zurück. Die aufwendige Wiederbepflanzung des grundsanierten Victoriahauses im Botanischen Garten der Freien Universität Berlin hat begonnen. Die namensgebende Riesenseerose Victoria und hunderte weitere tropische Sumpf- und Wasserpflanzen waren zuletzt 2006 in Berlin zu sehen. Mit der presseöffentlichen Pflanzung der Victoria-Keimlinge am 8. März 2018 wird ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Wiedereröffnung erreicht. Im Juni 2018 wird das Victoriahaus für die Besucherinnen und Besucher feierlich wiedereröffnet. Dann ist eine der weltweit wichtigsten Wasserpflanzen-Sammlungen wieder öffentlich zu besuchen.

Das über 100 Jahre alte Victoriahaus ist ein wertvolles Baudenkmal und eines der bedeutendsten Schaugewächshäuser des Berliner Botanischen Gartens. 2013 begann die denkmalschutzgerechte und energetische Grundsanierung des Gewächshauses, das aus baulichen Gründen seit 2006 geschlossen war.

Einladung: Presseführung zur Victoria-Pflanzung
Am Donnerstag, 8. März 2018, 10:30 Uhr, findet ein Pressetermin zur Pflanzung der Victoria-Keimlinge im Victoriahaus im Botanischen Garten Berlin statt (Treffpunkt Victoriahaus, Zugang über alle Eingänge – wie Königin-Luise-Str. 6-8, 14195 Berlin).
Gelegenheit für Interviews und Bildaufnahmen wird geboten.

Wichtiger Hinweis: Bei der Witterung beschlagen Kameras, bitte mind. 15-30 min Zeit zum Akklimatisieren einplanen oder Geräte gewärmt transportieren (im Victoriahaus sind etwa 30 °C Lufttemperatur und 85 % Luftfeuchtigkeit)!

Der Pressetermin bietet erstmals die Gelegenheit, das noch geschlossene Victoriahaus in fertig saniertem und noch kaum bepflanztem Zustand zu besichtigen. Die Pflanzung der kleinen Victoria-Keimlinge mit derzeit fingernagelgroßen Blättern ist live zu beobachten. Die Pflanzung direkt im 30 °C warmen und maximal 75.000 Liter Wasser fassenden Becken erfordert vom Pflanzteam das Tragen einer Wathose. Wir informieren Sie über erste Details der neuen Pflanzkonzeption, Technik und Besucherinformation. Ein Ausblick auf die in den kommenden Wochen bevorstehenden Arbeiten und die Wiedereröffnung wird gegeben.

Hintergrundinformation zur Victoria und zum Victoriahaus
Das über 100 Jahre alte Victoriahaus ist eines der bedeutendsten Schaugewächshäuser des Berliner Botanischen Gartens. In seinen Wasserbecken zeigte es bis 2006 seltene tropische und subtropische Sumpf- und Wasserpflanzen, unter anderem tropische Seerosen. Unter ihnen war auch die Namensgeberin, die tropische Riesenseerose Victoria aus Südamerika. Sie gehörte mit ihren bis 30 Zentimeter großen Blüten und bis zu zwei Meter großen Schwimmblättern zu den Höhepunkten eines Besuchs im Botanischen Garten. Ihre Schwimmblätter können Babys und Kinder tragen, ohne unterzugehen. Es werden künftig wieder die beiden Arten Victoria amazonica und Victoria cruziana kultiviert, die in wenigen Monaten von einem erbsengroßen Samen zu spektakulären und riesigen Schwimmblattpflanzen heranwachsen. Ein Mangrovenbereich wird ebenso in dem Gewächshaus gezeigt. Ein neues Besucherinformationssystem vermittelt Spannendes über das Leben von Wasserpflanzen. Im Untergeschoss des Victoriahauses befinden sich etwa 50 Aquarien und Paludarien, darunter 19 Schaubecken, welche beispielsweise ein Korallenriff oder ein Reisfeld zeigen. Das Victoriahaus beherbergt die vermutlich größte Sammlung tropischer Wasserpflanzen in Mitteleuropa und eine der wichtigsten weltweit.

Sanierung Victoriahaus
Zuletzt war das Victoriahaus so baufällig, dass es 2006 für Besucher geschlossen werden musste. Der energietechnische Zustand des Gewächshauses war auf dem Stand der Nachkriegszeit. Das Gebäude war damit einer der größten Energieverschwender im Botanischen Garten. Die denkmalschutzgerechte und energetische Grundsanierung des Victoriahauses startete im Sommer 2013. Ermöglicht wurde sie mit Mitteln des Landes Berlin, Fördermittel aus dem Umweltentlastungsprogramm II sowie Eigenmitteln der Freien Universität Berlin. Die für 2015 geplante Eröffnung musste wegen Baumängeln kurzfristig abgesagt werden, durch die sich die Fertigstellung des Baus erheblich verzögerte. Trotz Verzögerung blieben die Baukosten mit rund 10 Millionen Euro im vorgegebenen Rahmen. Das Victoriahaus ist jetzt nicht nur hochmodern saniert und wird künftig pro Jahr 930.000 kWh weniger Primärenergie verbrauchen, sondern nähert sich optisch dem historischen Zustand wieder an: Kleinere, gewölbte Scheiben verleihen dem Bau eine organische Form, und speziell gefertigte weiße Klinkerfliesen umfassen die Wasserbecken wie zur Entstehungszeit vor über 100 Jahren.

Der Botanische Garten und das Botanische Museum Berlin ist einer der drei bedeutendsten Botanischen Gärten weltweit und der größte in Deutschland. Das Gartendenkmal mit einer Vielfalt von 20.000 Pflanzenarten auf dem 43 Hektar großen Gelände zeigt die „Welt in einem Garten“. Als Knotenpunkt der internationalen Biodiversitätsforschung und Wissenschaftseinrichtung mit über 300-jähriger Tradition beschäftigt er über 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Forschung und Lehre. Mehr als 400.000 Besucher pro Jahr belegen die Bedeutung des Botanischen Gartens als wichtigen Erholungs- und Bildungsort der Hauptstadt. Mit dem Botanischen Museum verfügt er über Deutschlands einzige museale Einrichtung, die sich der Vielfalt der Pflanzenwelt, ihrer Bedeutung und der Darstellung ihrer Kultur- und Naturgeschichte widmet. Seit 1995 gehört die Einrichtung zur Freien Universität Berlin.

Pressekontakt:

Gesche Hohlstein, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin,
Freie Universität Berlin, Königin-Luise-Str. 6–8, 14195 Berlin
Tel. 030 / 838-50134, E-Mail: g.hohlstein@bgbm.org


Weitere Informationen:

http://www.botanischer-garten-berlin.de


Ergänzung vom 28.02.2018

Korrektur der Bildunterschrift (Motiv Blüte und Blatt):
Die Namensgeberin des Victoria-Gewächshauses: Die Riesenseerose Victoria
Blüte und Blatt der Art Victoria cruziana (heimisch im Rio Paraná in S-Brasilien).
Blüte im August 2003 im Botanischen Garten Berlin.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Bauwesen / Architektur, Biologie, Energie, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
überregional
Organisatorisches, Pressetermine
Deutsch


Victoriahaus im Botanischen Garten Berlin zu Beginn der Pflanzung, Ende Februar 2018


Zum Download

x

Die Namensgeberin des Victoria-Gewächshauses: Die Amazonas-Riesenseerose Victoria amazonica wird wieder ab Juni 2018 zu sehen sein


Zum Download

x

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay