idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.03.2018 15:56

Wissenschaftler aus Berlin und Zürich entwickeln Methode zur Planung von Antibiotika-Therapien

Carsten Wette Stabsstelle für Presse und Kommunikation
Freie Universität Berlin

    Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität Berlin und der Eidgenössischen Technische Hochschule (ETH) Zürich haben eine mathematische Methode zur Vorhersage von Resistenzen gegenüber Antibiotika und Arzneimitteln entwickelt. Das Verfahren wurde von der deutsch-schweizerischen Gruppe um Prof. Dr. Jens Rolff vom Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität und Professor Dr. Roland Regoes von der ETH Zürich erarbeitet; es kann auf verschiedenste Antibiotika angewandt werden. Die dafür benötigten Daten können für jedes Antibiotikum leicht erhoben werden.

    Die Forscherinnen und Forscher erhoffen sich von dem Verfahren eine weitere Möglichkeit zur nachhaltigen Planung von Antibiotika-Therapien und zur Entwicklung neuer Antibiotika. Die Studie erschien in der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift Proceedings of the Royal Society.

    Die Erforschung und Vermeidung von Resistenzen auf Antibiotika zählt zu den größten Herausforderungen der Medizin. Ein Grund ist es, dass es extrem schwierig ist vorauszusagen, wann und wie eine Resistenz gegen Antibiotika entsteht. Das nun entwickelte Verfahren beruht auf der Dosis-Wirkung der Medikamente, also im Prinzip auf der Beobachtung, wie groß die Spanne ist zwischen einer Dosis, die keinen Effekt hat, und einer Dosis, die alle Bakterien abtötet. Klassische Antbiotika und eine neue Wirkstoffgruppe, die antimikrobiellen Peptide, unterscheiden sich fundamental in ihrer Dosis-Wirkung. Das vom Wissenschaftler-Team hervorgebrachte Modell sagt korrekt voraus, dass Resistenzen gegen antimikrobielle Peptide im Vergleich zu klassischen Antibiotika viel seltenter entstehen, was mit empirischen Daten übereinstimmt. Dieses neue Verfahren beruht auf Methoden, die bei Anwendern weit verbreitet sind. Damit steht ein Werkzeug zur Verfügung, das es erstmalig ermöglicht, Vorraussagen über die Neuentstehung Resistenzen zu machen. Es kann bei Einsatz und Entwicklung neuer Antibiotika eingesetzt werden, also bevor resistente Stämme auftreten.

    Weitere Informationen
    Prof. Dr. Jens Rolff, Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-54893, E-Mail: jens.rolff@fu-berlin.de

    Artikel
    DOI: DOI: 10.1098/rspb.2017.2687


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay