idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
05.04.2018 13:00

Wahrnehmung von Webseiten-Inhalten: Fragebogen "Web-CLIC" erfasst Zufriedenheit der Nutzer

Dr. Christina Heimken Presse- und Informationsstelle
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

    Psychologen aus Münster und Osnabrück haben untersucht, wie Menschen Online-Inhalte wahrnehmen und wie man dieses subjektive Erleben erfassen kann. Die Forscher entwickelten den "Web-CLIC"-Fragebogen, der auf Deutsch und Englisch frei verfügbar ist.

    Ein bekannter Satz aus dem Online-Marketing lautet: „Content is King“ (Der Inhalt ist König). Gemeint ist, dass der Inhalt einer Webseite aus Sicht der Nutzerinnen und Nutzer entscheidender ist als beispielsweise das Design der Seite oder ihre Bedienbarkeit. Doch welche Aspekte des „Content“ nehmen die Menschen wahr? Was bestimmt darüber, ob Menschen mit dem Inhalt einer Webseite zufrieden sind? Der Psychologe Dr. Meinald T. Thielsch von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) hat gemeinsam mit seinem Fachkollegen Prof. Dr. Gerrit Hirschfeld von der Hochschule Osnabrück untersucht, wie Menschen Online-Inhalte wahrnehmen und wie man dieses subjektive Erleben mit einem Fragebogen erfassen kann.

    Die Forscher identifizierten vier entscheidende Aspekte der Wahrnehmung von Web-Inhalten, die sich klar voneinander trennen und leicht erfassen lassen: Verständlichkeit, Gefallen, Informationsgehalt und Glaubwürdigkeit. Auf dieser Basis entwickelten sie ein Instrument, um die Zufriedenheit der Nutzer zu erfragen. Herausgekommen ist der „Web-CLIC“-Fragebogen. Er besteht aus zwölf Fragen und ist online frei verfügbar, auf Deutsch und auf Englisch. Die Gruppe derjenigen, die das Instrument nutzen können, ist breit gefächert. Denkbar ist beispielsweise der Einsatz durch Markt- und Meinungsforscher, Entwickler, Redakteure oder durch Betreiber von Webseiten.

    „Zu verschiedenen Online-Themen wird viel geforscht, beispielsweise zum Thema Glaubwürdigkeit von Inhalten. Die Studien befassen sich oft mit einzelnen Branchen oder Themenbereichen, wie dem Online-Journalismus“, sagt Meinald Thielsch. „Überraschenderweise fehlte es jedoch bisher an einer themenunabhängigen Betrachtung, welche Aspekte bei der Wahrnehmung von Online-Inhalten aus Nutzersicht zentral sind. ‚Web-CLIC‘ ist das erste umfassend systematisch erprobte und validierte Instrument zur Erfassung der allgemeinen subjektiven Wahrnehmung von Online-Inhalten.“ Solch ein allgemein einsetzbares Instrument sei eine Voraussetzung, um vergleichende Forschung zu betreiben.

    Die Ergebnisse eigener Befragungen zeigten, sagt Meinald Thielsch weiter, dass Menschen den Inhalt einer Webseite nicht nur rein sachlich nach Nutzen, Verständlichkeit oder Seriosität bewerten. Vielmehr sei es auch wichtig, dass ihnen die Inhalte gefallen und Interesse wecken. Dieser subjektive Aspekt habe eine ähnlich große Bedeutung wie die ästhetische Wahrnehmung von Designs, sei aber bislang noch wenig erforscht – außer in einigen konkreten Bereichen, zum Beispiel Social Media und Online-Videos.

    Die Wissenschaftler führten insgesamt sieben Studien durch, bei der sie Webseiten testeten. In sechs der Studien bewerteten insgesamt 3106 Probanden 60 Webseiten. In einer dieser sechs Studien beispielsweise veränderten die Forscher eine Webseite systematisch experimentell, um die Auswirkungen auf die Wahrnehmung zu erfassen. In einer anderen Studie untersuchten sie die Bereitschaft der Nutzer, für eine gemeinnützige Organisation zu spenden – abhängig vom Inhalt der Webseite. „Die Spendenbereitschaft lässt sich durch eine Befragung mit ‚Web-CLIC‘ besser vorhersagen als durch andere Bewertungen.“, sagt Meinald Thielsch. Die siebte Studie diente dazu, Vergleichswerte für künftige Befragungen mit ‚Web-CLIC‘ zu generieren. Dazu wurden Bewertungen von 120 Webseiten in verschiedenen Kategorien wie Blogs oder E-Learning erfasst. Drei der Studien wurden mithilfe der Psychologie-Online-Plattform „PsyWeb“ realisiert.

    Das Kürzel „CLIC“ in „Web-CLIC“ steht für „clarity, likeability, informativeness, credibility“, auf Deutsch „Verständlichkeit, Gefallen, Informationsgehalt, Glaubwürdigkeit – also die vier Inhaltsaspekte, die abgefragt werden.

    Originalpublikation:

    Meinald T. Thielsch, Gerrit Hirschfeld: Facets of Website Content. Human-Computer Interaction, Published online: 15 Mar 2018; DOI: https://doi.org/10.1080/07370024.2017.1421954


    Weitere Informationen:

    http://www.WebCLIC.de Der Web-CLIC-Fragebogen
    https://www.uni-muenster.de/OWMS/ueber-uns/mitarbeiter/meinald-thielsch.html Privatdozent Dr. Meinald Thielsch an der WWU
    https://www.hs-osnabrueck.de/prof-dr-gerrit-hirschfeld/ Prof. Dr. Gerrit Hirschfeld an der Hochschule Osnabrück


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wirtschaftsvertreter, jedermann
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).