idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.04.2018 15:56

Keine Nebensache: Experten diskutieren über Musik in digitalen Spielen

Susann Huster Stabsstelle Universitätskommunikation/Medienredaktion
Universität Leipzig

    Musik in digitalen Spielen ist nicht nur schmückendes Beiwerk. Sie ist ein wichtiger Beitrag zum Spielerlebnis, wird in Musikspielen selbst zum zentralen Gameplayelement. Im Rahmen computerspielkultureller Musikpraktiken verarbeiten Fans sie weiter oder Orchester führen sie vor großem Publikum live auf. Darüber hinaus hat dieses Musikgenre in seiner mittlerweile rund 50-jährigen Geschichte Spuren in anderen musikalischen Genres hinterlassen.

    Internationale Experten dieses Forschungsfeldes gehen bei der "Seventh European Conference on Video Game Music and Sound" (#Ludo2018) vom 13. bis 15. April in Leipzig zum Thema "Soundscapes and Interfaces" unter anderem der Frage nach, wie Sound und Musik kreiert und als Interface genutzt werden oder stellen neue technische Lösungen für die Generierung von interaktiver Musik vor. Gastgeber der Tagung sind der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Christoph Hust von der Hochschule für Musik und Theater Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Japanologen Juniorprof. Dr. Martin Roth von der Universität Leipzig.

    Roth erforscht seit Jahren die Welt der japanischen digitalen Spiele. Organisiert wird die Tagung in Kooperation mit der 2011 gegründeten Ludomusicology Research Group. "Die Tagung bietet eine sehr gute Gelegenheit, die Breite der Forschung auf dem Gebiet der digitalen Spiele weltweit zu zeigen und Forscher aus unterschiedlichen Bereichen wie der Ludomusicology, den Game Studies, der Japanologie, der Musik- oder Theaterwissenschaft zusammenzubringen", sagt Roth. Erstmals findet diese europäische Konferenz zu Musik und Sound in digitalen Spielen in Deutschland statt. Es ist die 7. Auflage. Die knapp 100 Teilnehmer diskutieren in den Räumlichkeiten der Hochschule für Musik und Theater am Dittrichring unter anderem, wie diese besondere Art von Musik produziert und in die Spiele integriert wird. Darüber wird Audio Director und BAFTA-Gewinnerin (British Academy of Film and Television Arts), Adele Cutting, aus Großbritannien sprechen.

    Als "Bonusevent" bezeichnet Juniorprofessor Roth den Vortrag von Prof. Dr. Hiroshi Yoshida aus Japan, der speziell über Musik in digitalen Spielen und Musikspiele in seinem Heimatland berichten wird. Dazu werden in den Räumlichkeiten der Fakultät für Geschichte, Kunst und Orientwissenschaften der Universität Leipzig in der Schillerstraße Spielstationen aufgebaut, die diese Musik erlebbar machen. Der Referent ist gemeinsam mit anderen Forschern und Studierenden der Ritsumeikan-Universität Kyoto zu Gast an der Universität Leipzig. Beide Einrichtungen verbindet seit drei Jahren eine enge Kooperationsbeziehung, die Roth initiiert hat.

    Als Experte für digitale Spiele und Kultur in Japan untersucht er unter anderem, wie einschneidende geschichtliche Ereignisse in Spiele integriert werden, wer diese spielt und welche Bedeutung japanische digitale Spiele im eigenen Land und weltweit haben. Gemeinsam mit Fachleuten der Universitätsbibliothek und Japanologen analysiert Roth seit zwei Jahren im Rahmen des Projekts "Datenbasierte Spurensuche globaler Einflüsse japanischer Videospielkultur" regionale und globale Wanderungsprozesse japanischer digitaler Spiele. Diese gehören in vielen Ländern zur Populärkultur, besonders in Japan.
    Mit einem Bestand von 4.500 japanischen digitalen Spielen bietet die Universität Leipzig europaweit einzigartige Möglichkeiten, japanische digitale Spiele im Überblick zu erforschen. Sie stehen für Forschung und Lehre im Forschungslabor [j]Games Lab in der Campus-Bibliothek zur Verfügung. Betreut wird der Bestand von Martin Roth und der Universitätsbibliothek.

    Hinweis:
    Juniorprof. Dr. Martin Roth ist einer von mehr als 150 Experten der Universität Leipzig, auf deren Fachwissen Sie mithilfe unseres Expertendienstes zurückgreifen können.

    Weitere Informationen:

    Juniorprof. Dr. Martin Roth
    Ostasiatisches Institut / Japanologie
    Telefon: +49 341 97-37137
    E-Mail: martin.roth@uni-leipzig.de
    Web: www.uni-leipzig.de/~japan/cms


    Prof. Dr. Christoph Hust
    Institut für Musikwissenschaft der HMT Leipzig
    Telefon: +49 341 2144 788
    E-Mail: christoph.hust@hmt-leipzig.de


    Für Anfragen zur Tagung Ludomusicology 2018
    Melanie Fritsch
    Ludomusicology Research Group
    E-Mail: melanie-fritsch@sssmg.org


    Weitere Informationen:

    http://www.ludomusicology.org/
    http://www.uni-leipzig.de/service/kommunikation/medienredaktion/expertendienst.h...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Informationstechnik, Musik / Theater
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).