idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
09.05.2018 13:36

Migration und Populismus: Einladung zu einem Symposium

Maria Aglaia Bianchi Öffentlichkeitsarbeit
Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz

Populistische Parteien und Politikstile sind auf dem Vormarsch. Sie betonen ihre Nähe zum ›einfachen Volk‹. Kritiker werfen ihnen opportunistische Ausrichtung an Emotionen in der Bevölkerung vor, so an der Ablehnung von Zuwanderungen durch Teile der Bevölkerung.
Im Symposium am 17. Mai wird danach gefragt, ob es die Zuwanderungen der letzten Zeit waren, die den Aufschwung des Populismus hervorbrachten. Oder stehen andere Gründe dahinter, etwa neue Gräben und Ängste in der Bevölkerung oder eine durch elektronische Netzwerke veränderte politische Kommunikation?

In letzter Zeit dominieren in der politischen Debatte nicht selten emotionale Behauptungen, die auf Fakten wenig Bezug nehmen. Demgegenüber ist das Symposium einer wissenschaftlich fundierten Aufarbeitung der Zusammenhänge zwischen Migration und Populismus gewidmet. Die Kurzvorträge aus demografischer, politik- und kommunikationswissenschaftlicher Sicht laden zur Diskussion über aktuelle Fragen und Zukunftsperspektiven ein.

Programm
Stefan Hradil: Begrüßung und Einführung
Norbert Schneider: Einwanderungsland Deutschland? Herausforderungen an die Gesellschaft
Wolfgang Merkel: Gefährdet oder stützt der Rechtspopulismus die Demokratie?
Marcus Maurer: Zwischen Lügenpresse und Echokammern. Der Einfluss öffentlicher Kommunikation auf den Erfolg populistischer Parteien
Stefan Hradil: Podiumsdiskussion mit den Referenten

Prof. Dr. Norbert Schneider, Soziologe, ist Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden.
Er arbeitet u.a. über neuere Entwicklungen der grenzüberschreitenden Migration, über Binnenwanderungen (zum Beispiel über Pendler) sowie über sich verändernde private Lebens- und Familienformen.

Prof. Dr. Wolfgang Merkel, Politikwissenschaftler, ist Direktor der Abteilung ›Demokratie: Strukturen, Leistungsprofil und Herausforderungen‹ am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professor für Politikwissenschaft am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Prof. Dr. Marcus Maurer lehrt Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Politische Kommunikation an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er befasst sich u.a. mit der politischen Kommunikation in der Online-Welt und untersuchte empirisch, inwieweit Vorwürfe der »Lügenpresse« berechtigt sind.

Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Hradil ist Soziologe und Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz. Er ist Professor i.R. der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und erforscht die Strukturen und Entwicklungen moderner Gesellschaften.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung bis zum 11. Mai wird gebeten.
Wir bitten um einen Terminhinweis. Über eine Berichterstattung würden wir uns freuen.


Weitere Informationen:

http://www.adwmainz.de/fileadmin/user_upload/Einladung_Symposion_Migration_und_P...


Anhang
attachment icon Pressemitteilung

Ergänzung vom 15.05.2018

KORREKTUR: Das Symposium „Migration und Populismus“ am 17. Mai 2018 findet
von 18 bis 20 Uhr statt.

Mit der Bitte um Nachsicht,
Maria Aglaia Bianchi


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, jedermann
Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Politik
überregional
Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay