idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.05.2018 16:20

Eine neue Geschichte des Kriegs der Kriege

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Johannes Burkhardt am 15. Mai 2018 in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg über sein neues Buch zum Dreißigjährigen Krieg

    Augsburg/KPP – Mit der Frage „Fenstersturz in den Frieden?“ überschreibt der Augsburger Frühneuzeitforscher Prof. em. Dr. Johannes Burkhardt den Vortrag, in dem er am 15. Mai 2018 in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg sein vor zwei Wochen bei Klett-Cotta erschienenes Buch „Der Krieg der Kriege. Eine neue Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs“ vorstellen wird.

    Der Dreißigjährige Krieg (1618–1648) – dieser nicht enden wollende „Krieg der Kriege“ – hat bis heute mit seinem furchtbaren Ausmaß an Gewalt und mit seinen unvorstellbaren Verwüstungen tiefe Spuren im kollektiven Bewusstsein der Deutschen hinterlassen. Er war einer der katastrophalsten Kriege in der Geschichte Deutschlands.

    Burkhardts nicht erste Auseinandersetzung mit dem „Krieg der Kriege“

    Johannes Burkhardt war von 1991 bis 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte der Frühen Neuzeit der Universität Augsburg, an deren Institut für Europäische Kulturgeschichte er nach wie vor forscht. Der „Krieg der Kriege“ ist nach „Der Dreißigjährige Krieg“ (Edition Suhrkamp 1992) die – nach gut einem Vierteljahrhundert – zweite seiner zahlreichen Monographien (darunter Band 11 des Handbuchs der deutschen Geschichte: Vollendung und Neuorientierung des frühmodernen Reiches, 1648–1763) , in der er sich explizit dem Dreißigjährigen Krieg widmet – diesmal unter neuen Deutungsansätzen und -ansprüchen.

    Neugewichtung der politischen und konfessionellen Verwerfungen

    Burkhardt schildert in seinem neuen Buch das Kriegsgeschehen mit tiefer Eindringlichkeit, um zugleich die politischen und konfessionellen Verwerfungen neu zu gewichten. Erstmals rückt er dabei die Friedensdiplomatie in das Zentrum dieser aktuellen Deutung eines epochalen Konfliktes.

    Wie konnte eine Zivilisation das überleben?

    Burkhardt schildert die Hintergründe eines vermeidbaren Konflikts und bringt Übersicht in die Motive sowie in die sich überschneidenden Interessen der politischen Akteure. Eindringlich führt er die Kriegserfahrungen auch der einfachen Menschen vor Augen und geht schließlich der Frage nach, wie eine Zivilisation trotz all der Verwüstungen überleben konnte.

    Würdigung der zeitgenössischen Friedensinitiativen

    Das Neue an Burkhardts neuer Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs ist nicht zuletzt, dass er die vielfältigen Friedensinitiativen der Zeitgenossen eingehend gewürdigt, denen eine größere Bedeutung auch für heutige Konfliktlösungen zukommt, als man bisher gesehen hat.

    Vom abgesagten Religionskrieg bis zum deutschen Go-in

    Die Präsentation seiner Neuerscheinung am 15. Mai baut Burkhardt entlang der Kapitel des knapp 300-seitigen Buches auf:

    • Drei Vermessungen der Kriegskatastrophe und eine Frage
    • Der abgesagte Religionskrieg. Oder: Wie der Krieg beinahe ausgefallen wäre
    • Der Staatsbildungskrieg - die Großbaustelle Europa
    • Wallenstein - der Macher des Krieges und sein militärisches Erbe
    • Gustav Adolf - ein gotischer Völkerwanderer im evangelischen Medienland
    • Umkehr zum Frieden - der andere Wallenstein und sein Vermächtnis
    • Prag 1635 - Frieden gelungen, Krieg entfesselt
    • Nun reicht es - das deutsche Go-in und das westfälische System
    • Kann ein Dreißigjähriger Krieg Anregungen geben, wie man Kriege beendet?
    _______________________

    Vortrag/Präsentation:
    Burkhardts Vortrag „Fenstersturz in den Frieden?“ beginnt am 15. Mai 2018 um 18.30 Uhr in der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg (Schaezlerstraße 25, 86152 Augsburg). Der Eintritt ist frei, um Anmeldung an sekretariat@sustb-augsburg de oder telefonisch unter 0821/71013-2738 wird gebeten.
    _______________________

    Publikation:
    Johannes Burkhardt: Der Krieg der Kriege. Eine neue Geschichte des Dreißigjährigen Kriegs, Klett-Cotta, 2018, 296 Seiten, 25,- Euro, ISBN: 978-3-608-96176-8 (https://www.klett-cotta.de/buch/Geschichte/Der_Krieg_der_Kriege/84717)
    _______________________

    Kontakt zum Autor:
    johannes.burkhardt@philhist.uni-augsburg.de
    _______________________

    ZDF aspekte-Beitrag zu „Lehren aus dem Dreißigjährigen Krieg“ mit Johannes Burkhardt:
    http://www.zdf.de/kultur/aspekte/lehren-aus-dem-dreissigjaehrigen-krieg-100.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay