idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.05.2018 14:15

Nachhaltigkeit an Hochschulen: Netzwerk HOCH-N wächst weiter

Birgit Kruse Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg

    Immer mehr deutsche Hochschulen setzen sich für eine nachhaltige Entwicklung ihrer Institutionen ein. Das von der Universität Hamburg koordinierte Verbundprojekt HOCH-N hat ein bundesweites Hochschulnetzwerk aufgebaut, um diese Entwicklung zu befördern und ihren Fortschritt transparent zu machen. Anlässlich der Vorstellung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex für Hochschulen gab das Netzwerk heute bekannt: Aktuell sind Mitglieder aus mehr als 50 Hochschulen von Kiel bis Konstanz im HOCH-N-Netzwerk vertreten.

    Bis Ende 2018 sollen 100 Institutionen in der bundesweiten Initiative repräsentiert sein – ein Viertel aller deutschen Hochschulen. 2016 ist HOCH-N als Forschungsverbund mit elf deutschen Hochschulen gestartet.

    Das Verbundprojekt „Nachhaltigkeit an Hochschulen: entwickeln – vernetzen – berichten (HOCH-N)“, wird vom Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU) der Universität Hamburg koordiniert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2,5 Millionen Euro gefördert. Der Projektverbund hat sich zum Ziel gesetzt, die nachhaltige Entwicklung an deutschen Hochschulen zu fördern und ein gemeinsames Verständnis von Nachhaltigkeit zu entwickeln. HOCH-N ist mit regionalen sowie internationalen Netzwerken verbunden. Gegenseitige Lernprozesse und der kollegiale Austausch auf Augenhöhe über verschiedene Veranstaltungsformate zeichnen HOCH-N aus. Dabei geht es um Fragen wie: Wie können Lehre, Forschung und Betrieb systematisch zu einer nachhaltigen Entwicklung und damit lösungsorientiert zu den drängenden Zukunftsfragen beitragen? Welche Rolle spielen dabei die Querschnittsbereiche der Hochschulsteuerung (Governance) sowie der Nachhaltigkeitsberichterstattung? Wie kann der Nachhaltigkeitstransfer aus den Hochschulen und aus der Gesellschaft in die Hochschulen gelingen?

    Das HOCH-N-Netzwerk richtet sich an alle Hochschultypen und -größen: (Technische) Universitäten sowie Fachhochschulen staatlicher und privater Träger. Neben Lehrenden und Mitarbeitenden sind Studierende im Projekt und Netzwerk aktiv. Kontakt für die Erweiterung des HOCH-N-Netzwerks sind die Universitäten Hamburg und Bremen. Die aktuelle Übersicht aller HOCH-N-Partnerinnen und Partner gibt es unter https://hoch-n.org/Landkarte

    Für Rückfragen:
    Universität Hamburg
    Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU)
    Prof. Dr. Alexander Bassen, Dr. Claudia T. Schmitt (Projektleitung)
    Christine Stecker, Cordula Rüth (Projektkoordination)
    Tel.: +4940 42838-8896
    E-Mail: kontakt@hoch-n.org


    Weitere Informationen:

    http://www.hoch-n.org
    http://www.nachhaltige.uni-hamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Kooperationen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay