idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
13.06.2018 12:47

Abschlusstagung »Friedensrepräsentationen«

Kathrin Schieferstein Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz

    Das seit 2015 von dem Leibniz-Wettbewerb der Leibniz-Gemeinschaft geförderte internationale Kooperationsprojekt »Dass Gerechtigkeit und Friede sich küssen – Repräsentationen des Friedens im vormodernen Europa« hat sich dem Thema der medialen Repräsentationen von frühneuzeitlichen Friedensschlüssen gewidmet und untersucht, wie und zu welchem Zweck diese Repräsentationen des Friedens eingesetzt wurden.

    In der von zahllosen Kriegen bestimmen Zeit zwischen 1500 und 1800 bildeten sich Vorgehensweisen heraus, Kriege durch Friedensschlüsse wieder zu beenden. Um den erreichten Frieden der Öffentlichkeit zu vermitteln, verstärkte sich parallel zu den politischen Verfahren auch der Einsatz von Medien. Diese wurden europaweit eingesetzt und verstanden, denn Kunst, Musik und Literatur bedienten sich häufig eines gemeinsamen Motiv-Kanons.

    Das seit 2015 von dem Leibniz-Wettbewerb der Leibniz-Gemeinschaft geförderte internationale Kooperationsprojekt »Dass Gerechtigkeit und Friede sich küssen – Repräsentationen des Friedens im vormodernen Europa« hat sich dem Thema der medialen Repräsentationen von frühneuzeitlichen Friedensschlüssen gewidmet und untersucht, wie und zu welchem Zweck diese Repräsentationen des Friedens eingesetzt wurden. Dazu arbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Geschichte, Literaturwissenschaft und Kirchengeschichte zusammen. Neben dem IEG waren das Germanische Nationalmuseum, die Herzog-August-Bibliothek, die Polnische Akademie der Wissenschaften sowie das Deutsche Historische Institut Rom an dem Projekt beteiligt. In einer virtuellen Arbeitsumgebung wurde umfangreiches Quellenmaterial mit Methoden des semantic web erschlossen, mit den Fragestellungen der beteiligten Disziplinen analysiert und im Hinblick auf gemeinsame Erkenntnisse untersucht. Die Ergebnisse des Projekts werden auf der vom 28. bis 30 Juni in Mainz stattfindenden Abschlusstagung präsentiert, mit internationalen Expertinnen und Experten diskutiert und anschließend online veröffentlicht.

    Koordiniert wurde das Projekt von Dr. Henning P. Jürgens, der seit 2007 am IEG als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Abendländische Religionsgeschichte insbesondere zu den Forschungsschwerpunkten Reformationsgeschichte, Geschichte der Predigt und frühneuzeitliche Friedensforschung arbeitet.


    Weitere Informationen:

    http://www.ieg-mainz.de/media/public/PDF/2018-06-28.-30.-ProgrammFrieden.pdf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Kunst / Design, Musik / Theater, Religion, Sprache / Literatur
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay