idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
29.06.2018 14:07

Pionierarbeit für Maschinelles Lernen – DFKI-Forscherteam erhält "NVIDIA Pioneer Award"

Christian Heyer DFKI Kaiserslautern
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Kaiserslautern/Salt Lake City – Als einziges europäisches Team wurden die Forscher des DFKI Deep Learning-Kompetenzzentrums für ihre Arbeit „What do Deep Networks Like to See?“, die einen neuartigen Einblick in die Verarbeitungsprozesse neuronaler Netzwerke ermöglicht, mit dem „NVIDIA Pioneer Award“ ausgezeichnet.

    Jensen Huang, CEO von NVIDIA, Weltmarktführer für Computer-Grafik und KI-Computing, würdigte im Rahmen der Computer Vision and Pattern Recognition Konferenz (CVPR) in Salt Lake City insgesamt 12 international herausragende Arbeiten auf dem Gebiet des Maschinellen Lernens.

    Neuronale Netze verstehen

    Das neuartige Analyseverfahren der DFKI-Forscher erlaubt weitreichende Einblicke in die Eigenschaften und Verarbeitungsprozesse tiefer neuronaler Netze, die sonst weitestgehend undurchsichtig sind. Dabei werden die Vorgänge von außen von einem zweiten neuronalen Netz betrachtet. Ein leistungsstarker Autoencoder erhält Rückmeldung über die Ergebnisse der Analyse und passt die Eingabe entsprechend an, so dass Fehler reduziert werden. Erkennt das Netz beispielsweise ein Motiv auf einem Bild nicht richtig, so wird der Input nach dem Gusto des Netzes angepasst. Hieraus lassen sich Rückschlüsse über die bevorzugten Entscheidungswege der gängigsten Modelle ziehen und diese verständlich visualisieren. Kurzum: Das Verfahren bringt ein neues Licht in die Vorgänge der „Black Box“ des Deep Learning und hilft so, die Prozesse nachvollziehbarer zu machen. Ein zentraler Aspekt, wenn Maschinen Entscheidungen im Sinne des Menschen treffen sollen.

    Neben dem DFKI, dem einzigen Preisträger aus Europa, wurden weitere renommierte Institutionen wie die Stanford University, Tsinghua University, University of Toronto, University of Tokyo und University of Washington, Chinese Academy of Science, Peking University, ausgezeichnet.

    Prof. Dr. Andreas Dengel, Standortleiter des DFKI in Kaiserslautern und Leiter des Kompetenzzentrums Deep Learning freut sich über die erneute Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz über die erneute Würdigung unserer Forschungsarbeit durch den Weltmarktführer für Machine Learning-Plattformen. Ganz besonders möchte ich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DFKI-Kompetenzzentrums Deep Learning beglückwünschen, die regelmäsßg für ihre exzellenten Arbeiten ausgezeichnet werden."

    Sebastian Palacio, Wissenschaftler im DFKI-Forschungsbereich Smarte Daten und Wissensdienste, stellte das neue Konzept mit dem Papier „What do Deep Networks Like to See?“ der DFKI-Autoren Sebastian Palacio, Joachim Folz, Joern Hees, Federico Raue, Damian Borth und Andreas Dengel erstmals auf der CVPR Konferenz vor und nahm die Auszeichnung entgegen.

    Entwickelt wurde die Technologie im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt DeFuseNN.

    Kontakt für Journalisten
    ________________________________________

    Christian Heyer
    Leiter Unternehmenskommunikation
    DFKI Kaiserslautern
    Telefon: 0631 20575-1710
    E-Mail: Christian.Heyer@dfki.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dfki.de DFKI-Homepage
    https://blogs.nvidia.com/blog/2018/06/20/nvidia-ceo-springs-special-titan-v-gpus... Pressemeldung von NVIDIA
    https://www.dfki.de/web/forschung/publikationen?pubid=9663 Link zum Paper


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Mathematik
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Jensen Huang und Sebastian Palacio.


    Zum Download

    x

    What do Deep Networks like to see?


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay