idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
10.07.2018 13:58

Designerzellen schlucken das Klimagas CO2

Christina Mühlenkamp Stabsstelle Hochschulkommunikation
Philipps-Universität Marburg

    Marburger Forschergruppe erhält 1,5 Millionen Euro der VolkswagenStiftung zur Erforschung neuer CO2-Umwandlungswege

    Im Projekt „BRILIANCE" (BRinging Inorganic carbon to LIfe with Artificial CO2-fixation in a minimal Cell) sollen Designerzellen so umprogrammiert werden, dass sie einen komplett neuen Stoffwechselweg entwickeln, mit dem sie das Klimagas CO2 binden und umwandeln können. Hierfür kooperieren in Marburg am Zentrum für Synthetische Mikrobiologie (Synmikro) die Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Roland Lill (Institut für Zytobiologie der Philipps-Universität) und Dr. Tobias Erb (Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie) mit dem J. Craig Venter Institute in den USA. Das Konsortium erhält im Rahmen der Förderlinie „Leben? – Ein neuer Blick der Naturwissenschaften auf die grundlegenden Prinzipien des Lebens“ 1,5 Millionen Euro der VolkswagenStiftung über einen Zeitraum von fünf Jahren.

    Der neue Weg der CO2-Umwandlung kann als Alternative zu natürlich entstandenen CO2-Umwandlungswegen dienen, wie sie etwa während der Photosynthese bei Pflanzen vorkommen. Durch die neuen Synthesewege von CO2 sollen organische Verbindungen leicht hergestellt werden können, die wir im täglichen Leben benötigen – etwa für die Produktion von Nahrungsmitteln, Treibstoffen und Pharmazeutika direkt aus CO2. Die fundamentale Eigenschaft des Lebens, unbelebten Kohlenstoff in organische Verbindungen umzuwandeln, soll somit genau erforscht, nachgeahmt und neu erfunden werden.

    Insgesamt wurden 95 Anträge bei der VolkswagenStiftung eingereicht. Davon werden nun sieben Projekte mit einer Gesamtsumme von 9,8 Millionen Euro gefördert. Alle geförderten Projekte widmen sich der fundamentalen Frage nach den Grundprinzipien des Lebens. Die wissenschaftlichen Vorhaben haben beispielsweise die Bildung von mehrzelligen Lebewesen aus Einzelzellen oder die Herkunft der ersten Eiweiße in der Zelle zum Thema.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Roland Lill
    Institut für Zytobiologie
    Fachbereich Medizin
    Philipps-Universität Marburg
    Tel.: 06421 28-66449
    E-Mail: lill@staff.uni-marburg.de
    Website: www.uni-marburg.de/fb20/cyto

    Dr. Tobias J. Erb
    Department für Biochemie & Synthetischer Metabolismus
    Max Planck Institut für terrestrische Mikrobiologie
    35043 Marburg
    Tel.: 06421 178-700
    E-Mail: toerb@mpi-marburg.mpg.de
    Website: http://www.mpi-marburg.mpg.de/erb


    Weitere Informationen:

    http://www.volkswagenstiftung.de/leben


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay