Buchpublikation „IT für soziale Inklusion“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.07.2018 21:25

Buchpublikation „IT für soziale Inklusion“

Dr. Aljoscha Burchardt DFKI Berlin
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

    Die derzeitige Debatte über Digitalisierung wird von der negativen Vision überschattet, dass die Technologie die Menschen ersetzen soll, dass sie zu Vereinsamung führen wird und letztlich die Beziehung zwischen den Menschen schwächt. Technologie kann und sollte aber vielmehr dazu eingesetzt werden, Menschen stärker in die Gesellschaft zu integrieren und durch erfolgreiche Inklusion den Zusammenhalt der Gesellschaft zu verbessern. Fortschritte in der Künstlichen Intelligenz (KI) und anderen Feldern der IT eröffnen hier neue Möglichkeiten, die bisher Ausgeschlossenen an den Segnungen des Informationszeitalters teilhaben zu lassen.

    Die Integration von Flüchtlingen beschäftigte unsere Gesellschaft in den letzten Jahren wie kaum ein anderes Thema. Aber auch bei vielen anderen sozialen Themen stehen wir seit Jahren vor großen Fragen. Im ihrem aktuellen Video-Podcast [2] spricht Kanzlerin Merkel zum Beispiel über Pflege. Sie erwähnt dabei, dass „Digitalisierung bei der Erledigung bürokratischer Vorgänge wirklich helfen [kann]“.

    Diese Aussage ist richtig. Technologie kann aber noch viel weitergehend helfen. In dem gerade bei De Gruyter erschienenen Buch „IT für soziale Inklusion“ betonen wir einen Aspekt, der in der Debatte oft zu kurz kommt, nämlich das Potential der immer klüger werdenden IT eben gerade für die soziale Inklusion. Wie auch der D21-Digitalindex [3] zeigt, können große Bevölkerungsgruppen die digitale Informationsvielfalt und Kommunikationsmöglichkeiten überhaupt nicht nutzen, da sie schlicht keine Kenntnisse im Umgang mit Technologie haben. Andere Menschen sind motorisch oder kognitiv eingeschränkt und können herkömmliche PCs und Smartphone-Apps nicht hinreichend bedienen. Wieder andere haben noch viel grundlegendere Einschränkungen und können sich zum Beispiel noch nicht einmal ohne fremde Hilfe im Straßenverkehr oder in ihrer Wohnung bewegen und somit nur sehr marginal am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

    Das Buch eröffnet das Thema des Zugangs der Bevölkerung zu IT-gestützten Dienstleistungen und Informationen in einer Mischung aus wissenschaftlichen Artikeln, Produktvorstellungen und Positionspapieren. Es kommen Wissenschaftler und Gründer von Startups neben Akteuren aus Stiftungen und Vereinen zu Wort. Als Leser spricht das Buch eine breite Zielgruppe an, die einen Einblick in dieses wichtige Zukunfts-Thema erhalten möchte und dieses Buch vielleicht als Ansporn nimmt, die Möglichkeiten der neuen Technologien für die soziale Inklusion weiter auszuleuchten und in Verbünden von Forschung, Wirtschaft, Betroffenengruppen und Politik viele weitere Lösungen zu entwickeln.

    Das Buch ist sowohl als Taschenbuch erschienen als auch als open access eBook und PDF. Es kann also kostenlos von den Seiten des Verlages [1] herunterladen werden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Aljoscha Burchardt
    Lab Manager Language Technology Lab
    Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
    Tel.: 030-23895-1838
    email: Aljoscha.Burchardt@dfki.de


    Originalpublikation:

    [1] Buch „IT für soziale Inklusion“: https://www.degruyter.com/view/product/495376


    Weitere Informationen:

    https://pdstream.bundesregierung.de/bpa/podcast/2018/Die_Kanzlerin_direkt_21_18_... [2] Podcast Angela Merkel „Pflegende sind Helden des Alltags“
    https://initiatived21.de/publikationen/d21-digital-index-2017-2018/ [3] D21 Digitalindex


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay