idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
12.10.2018 15:24

Fachtagung DHBW lebt Vielfalt - Signal für Gleichstellung und Diversität im dualen Studium

Viola Meinert Hochschulkommunikation
Duale Hochschule Baden-Württemberg

    Chancengleichheit, Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit: Unter dem Motto „DHBW lebt Vielfalt“ trafen sich am Mittwoch im Stuttgarter Haus der Wirt-schaft rund 100 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, um Ideen und Maßnahmen für Gleichstellung und Diversity im dualen Studium zu erörtern. Im Fokus von Diskussion und Workshops standen dabei Gleichstellungs- und Diversitätskonzepte, mit Hilfe derer Hochschulen zeitnah auf die Anforderungen eines erhöhten Fachkräftebedarfs vieler MINT-Branchen reagieren können.

    „Unsere Zeit, die zunehmend von Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 geprägt wird, erfordert auch eine Unternehmenskultur 4.0. Das bedeutet nichts anderes als eine Kultur der Wertschätzung von Vielfalt zu etablieren. Anders formuliert: auch Unternehmenskultur und Personalmanagement der meisten Unternehmen könnten Disruption gut gebrauchen. Ein gutes Diversity Management bietet gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen, die 95 Prozent der Unternehmen in Baden-Württemberg ausmachen, eine enorme Chance, das wirtschaftliche Erfolgspotenzial, die Steigerung der Produktivität und der Wettbewerbsfähigkeit zum Beispiel durch strategisches Generationenmanagement, moderne Führungsmodelle sowie interkulturelle und interdisziplinäre Teams zu erhöhen. Die Erkenntnisse über die positiven Seiten des Diversity Managements dür-fen dabei nicht graue Theorie bleiben, sondern sollten schnellstens und in der Breite ihren Weg in die Praxis finden", betonte Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg, in ihrem Grußwort.

    Vielfalt und Pluralismus, Offenheit und weltweite Vernetzung sind prägende Kennzeichen unserer Zeit: In Hochschulen, Unternehmen und Institutionen kommen heute Menschen aus der ganzen Welt mit unterschiedlichen Lebensweisen, Weltanschauungen und kulturellen Bezügen zusammen. Diversity Management bezeichnet dabei den aktiven Umgang mit Vielfalt, um die Chancengleichheit von Beschäftigten und Studierenden zu sichern, die Innovationsfähigkeit zu erhöhen und Antworten auf den in vielen Branchen spürbaren Fachkräftemangel zu finden.

    Als Keynote-Speakerin konnte die Hochschule Michaela Damson, als Vertreterin der Inititative „Frauen in die Aufsichtsräte“ (FidAr) gewinnen. In drei parallelen Workshop-Reihen und einer Podiumsdiskussion erörterten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anschließend Gleichstellung und Diversity im dualen Studium, im Unternehmen und im MINT-Bereich. Geleitet wurden die Workshops von Expertinnen und Experten der DHBW wie dem Präsidiumsmitglied Professorin Doris Nitsche-Ruhland, der zentralen Gleichstellungsbeauftragten Professorin Anke Gärtner-Niemann und dem Rektor der DHBW Stuttgart, Professor Joachim Weber. Externen Sachverstand steuerten die Vizepräsidentin für Lehre, Studium und Internationales der Westfälischen Hochschule, Professorin Katrin Hansen, Elke Lücke als Vertreterin der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG und Sophia Hatzelmann vom Verband deutscher Unternehmerinnen bei.

    DHBW Präsident Professor Arnold van Zyl PhD machte deutlich: „Die DHBW ist mit ihrem einzigartigen dualen Hochschulmodell in besonderer Weise geeignet, Vielfalt zu fördern und zu realisieren. Durch unsere enge Verbindung mit unseren 9.000 Dualen Partnern, die selbst Mitglieder unserer Hochschule sind, erfahren wir sehr früh von den konkreten Bedarfen unserer Partner in Wirtschaft und Sozialwesen. Mit unserer traditionellen Stärke in vielen technischen Fachrichtungen adressieren wir den wachsenden Qualifikationsbedarf in den MINT-Fächern, für die wir aktiv Professorinnen und Studentinnen gewinnen wollen.“

    Diversity bedeute an der DHBW aber auch Vielfalt der regionalen und sozialen Herkunft: „Da unsere Studierenden über ein von den Dualen Partnern gezahltes Einkommen verfügen, schafft es die DHBW, besonders vielen Studienpionieren als ersten in ihrer Familie ein Hochschulstudi-um zu ermöglichen. Durch ihre starke Verwurzelung in den Regionen des Landes sorgt die DHBW außerdem für regionale Vielfalt. Wir bringen die Hochschule dorthin, wo sie vor Ort zur Entwicklung des wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Lebens gebraucht wird“, erläuterte Professor van Zyl.

    Professorin Anke Gärtner-Niemann, Zentrale Geichstellungsbeauftragte der DHBW zog das Fazit, dass Vielfalt auch Auseinandersetzung bedeute: „Der Ertrag rechtfertigt die Auseinandersetzung: Innovationsfähigkeit und Exzellenzgewinn durch die Berück-sichtigung vielfältiger Perspektiven ebenso wie Fairness und Gerechtigkeit. Denn Gleichstellung und Diversity bedeuten so viel mehr als nur Vermeidung von Diskriminierung.“


    Weitere Informationen:

    http://www.dhbw.de


    Anhang
    attachment icon PM DHBW lebt Vielfalt

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg während ihres Grußworts anlässlich der Fachtagung DHBW lebt Vielfalt.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay