idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.11.2018 12:57

Pressetermin E-Mobility: Eröffnung des neuen KFZB-Versuchszentrums an der TU Berlin

Stefanie Terp Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Technische Universität Berlin

    Autonomes Fahren, Fahrzeugsicherheit und Elektromobilität – TU Berlin eröffnet neues Versuchszentrum

    3,2 Millionen Euro fließen in das Projekt / Einladung zur Presseführung

    Am 16.11.2018 wird das neu ausgestattete Versuchszentrum für Kraftfahrzeugforschung der Technischen Universität Berlin am Campus Wedding eröffnet. Insgesamt investierten die Deutsche Forschungsgemeinschaft, das Land Berlin und die Universität rund 3,2 Millionen Euro in das Zentrum. Es bietet weltweit einzigartige Möglichkeiten zur Erforschung von elektrifizierten und selbstfahrenden Fahrzeugen sowie neue Versuchsmöglichkeiten für die Verbesserung der Fahrzeugsicherheit. Zur Einweihungsfeier werden Gäste aus Politik und Wirtschaft erwartet – tagsüber bietet die TU Berlin eine Presseführung an.

    Eine Million E-Autos bis 2020 – so lautete das Ziel der deutschen Bundesregierung. Andere EU-Staaten sind da schon weiter, in Norwegen fährt etwa jedes zweite neu zugelassene Auto mit Strom. Der zweite große Trend, das sogenannte „Autonome Fahren“, wird den Mobilitätssektor grundlegend verändern. In selbstfahrenden Autos soll das Unfallrisiko deutlich sinken. Um diese technischen Innovationen auch Wirklichkeit werden zu lassen, bedarf es umfangreicher angewandter Forschung. Das modernisierte Versuchszentrum für Kraftfahrzeugforschung der TU Berlin ermöglicht über eine Vielzahl von experimentellen Prüfeinrichtungen, Simulationstools und Testfahrzeugen mit umfassender Messtechnik Forschung auf Spitzenniveau zur Unterstützung dieses umfassenden Wandels im Automobilsektor.

    Presseführung und Presseanmeldung

    Zeit: Freitag, 16.11.2018, von 12 bis 13 Uhr
    Inhalt: Einführung durch den Leiter des Fachgebiets Kraftfahrzeuge, Prof. Dr.-Ing Steffen Müller und Rundgang durch das Versuchszentrum
    Ort: Fachgebiet Kraftfahrzeuge, Institut für Land- und Seeverkehr, Eingang an der Gustav-Meyer-Allee 25, Gebäude TIB 13, in 13355 Berlin

    Informationen zur Anreise: https://www.kfz.tu-berlin.de/menue/anreise/
    Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind herzlich zu der Presseführung eingeladen. Bitte melden Sie sich mit einer E-Mail an pressestelle@tu-berlin.de für die Veranstaltung an.

    Weltweit einzigartige Möglichkeiten zur Erforschung von elektrifizierten und autonomen Fahrzeugen
    Die grundlegend neue Technik im Versuchszentrum macht es möglich, neben der Untersuchung klassischer Automobilsysteme auch das Antriebs- und Energiemanagement von E-Autos und autonome Fahrfunktionen in den Blick zu nehmen.
    „Das KFZB-Versuchszentrum der Technischen Universität Berlin bietet umfangreiche und teilweise weltweit einzigartige Möglichkeiten der Analyse von elektrifizierten und autonomen Fahrzeugen“, erläutert Prof. Dr.-Ing. Steffen Müller.

    Ein Vehicle-in-the-Loop Prüfstand, ein Fahrsimulator und skalierte Fahrzeuge machen realitätsnahe Versuche unter hochgradig reproduzierbaren Laborbedingungen möglich
    Ein Fahrsimulator erlaubt es, sicherheitskritische Fahrsituationen zu erproben und die Beherrschbarkeit kritischer Fahrmanöver bei Fahrereingriffen zu untersuchen, insbesondere auch bei selbstfahrenden Automobilen. Bewegt wird das Fahrzeug dabei durch virtuelle Umgebungen, die digital auf eine 180°-Frontansicht visualisiert werden sowie ebenfalls in Außen- und Rückspiegel sichtbar sind. Die praktisch unendliche Zahl an virtuellen Räumen macht Experimente in allen denkbaren Untersuchungsszenarien möglich. In einer anderen neuen Prüfeinrichtung können über skalierte Fahrzeuge, ähnlich einer Miniaturwelt, Szenarien des automatisierten Fahrens im kleinen Maßstab reproduziert werden.
    Das neue Herz des Versuchszentrums stellt jedoch ein neuartiger Vehicle-in-the-Loop-Prüfstand dar, der echte Automobile im realen Betrieb, jedoch unter Laborbedingungen, testen und analysieren kann. Das Fahrzeug kann sowohl mit Testfahrenden im Sinne sogenannter „Real Driving Studies“ als auch mit einem Fahrroboter für Fahrmanöver mit hohen Ansprüchen an die Reproduzierbarkeit betrieben werden.
    Durch die innovative Technik können hochdynamische Manöver als auch das Verhalten von unterstützenden Systemen wie Antriebsschlupfregelung, Antiblockiersystem oder Elektronisches Stabilitätsprogramm getestet und weiterentwickelt werden. Darüber hinaus nimmt das Forschungsteam auch Komponenten zukünftiger Kraftfahrzeuge in den Blick.

    Untersuchung von Fahrassistenzsystemen, automatisierten Fahrfunktionen und Energiespeicherkonzepten im realen Fahrzeug unter Laborbedingungen möglich
    In heutigen Fahrzeugen tauschen rund 100 Steuergeräte mehrere Tausend Informationssignale gleichzeitig aus, die für das reibungslose Funktionieren des Automobils entsprechend aufeinander abgestimmt sein müssen. Der Vehicle-in-the-Loop-Prüfstand kann dabei bestimmte Sensoren simulieren und so auch Szenarien mit Fahrassistenz- oder automatischen Fahrfunktionen im realen Fahrzeug erzeugen. Dadurch kann auch das „Autonome Fahren“ im integrierten Gesamtverbund im realen Fahrzeug entwickelt und analysiert werden.
    Auch die Entwicklung und Bewertung der Energieversorgung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen ist möglich. Ein mit dem Prüfstand gekoppelter Batteriesimulator macht es möglich, unterschiedliche Energiespeicherkonzepte und unterschiedliches Verhalten von Energiespeichern abzubilden und im Zusammenspiel mit dem realen Gesamtfahrzeug für künstliche und reale Fahrmanöver zu testen.

    Einweihungsfeier mit Gästen aus Politik und Wirtschaft
    Zur offiziellen Abendveranstaltung am 16.11.2018 werden hochrangige Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erwartet, etwa der Berliner Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Steffen Krach, der Vorstandsvorsitzende der Einstein Stiftung Berlin, Prof. Dr. Dr. h.c. Günter Stock sowie die erste Vizepräsidentin für Forschung, Berufungsstrategie & Transfer der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend.

    Weitere Informationen zum Fachgebiet finden Sie unter https://www.tu-berlin.de/?178718
    Vehicle-in-the-loop-Prüfstand: https://www.tu-berlin.de/?198757
    Fahrsimulator: https://www.tu-berlin.de/?161987
    Teststrecke für skalierte Fahrzeuge: https://www.tu-berlin.de/?161013
    Bildmaterial zum Download: https://tubcloud.tu-berlin.de/s/HTY6jm5gygr2tPZ

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Stefanie Terp
    Pressesprecherin der TU Berlin
    Tel.: +49 (0) 30 314-23922
    E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Verkehr / Transport
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay