idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
06.12.2018 14:51

Pressekonferenz zur Aufarbeitung der NS-Kontinuitäten in der Berliner Justiz am 10. Dezember

Anne Stiller Stabsstelle für Presse und Kommunikation
Freie Universität Berlin

    In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Institutionen historische Forschung gefördert, um personelle und inhaltliche NS-Kontinuitäten zu erforschen. Auch die Berliner Justizverwaltung öffnet nun ihre Archive. Interessierte Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind zur Vorstellung eines gemeinsamen Forschungsprojekts von Freier Universität Berlin und Humboldt-Universität zu Berlin eingeladen. Es trägt den Titel „Die Berliner Justizverwaltung nach 1945 – sachliche und personelle Kontinuitäten zur NS-Justiz“.

    An der Pressekonferenz nehmen teil:
    • Dr. Dirk Behrendt, Senator für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
    • Renate Künast, MdB, beantragte 1987 als Mitglied des Abgeordnetenhauses ein
    Forschungs- und Dokumentationszentrum über NS-Justiz (Drucksache10/1266)
    • Martin Groß, Präsident des gemeinsamen Juristischen Prüfungsamts der Länder Berlin und Brandenburg
    • Prof. Dr. Ignacio Czeguhn, Freie Universität Berlin, Fachbereich Rechtswissenschaft
    • Prof. Dr. Jan Thiessen, Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät

    Um Anmeldung wird gebeten: pressestelle@senjustva.berlin.de

    Zeit und Ort:
    • Montag, 10. Dezember 2018, um 10.30 Uhr
    • Nordsternsaal der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, Salzburger Str. 21-25, 10825 Berlin

    Kontakt:
    Sebastian Brux, Pressesprecher Senatsverwaltung, Telefon: 030 / 90 13 36 33


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik, Recht
    regional
    Forschungsprojekte, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay