idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
20.10.1998 00:00

Der deutsche Katholizismus und die Revolution von 1848/49

Dorothea Carr Dezernat 8 - Hochschulkommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    DFG fördert Forschungsprojekt am Institut für Kirchengeschichte

    "Der deutsche Katholizismus und die Revolution von 1848/49". Mit diesem Thema setzt sich Dr. Hermann-Josef Scheidgen, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kirchengeschichte, im Rahmen vierjähriger Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft auseinander.

    Fast zwei Jahre trug er dafür in ca. 40 Städten in den Grenzen des Deutschen Bundes von 1948 sowie im Vatikanischen Geheimarchiv in Rom Material zusammen. Im Staatsarchiv Merseburg konnte er als erster die Bestände der preußischen Gesandtschaft beim Heiligen Stuhl einsehen - Akten , die nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetunion ausgelagert und selbst für Historiker aus der DDR gesperrt waren.

    In Folge der Märzfreiheiten etablierten sich die katholischen Kräfte auf den verschiedensten Ebenen. So trug der Bonner Professor für Dogmatik Franz Xaver Dieringer, Abgeordneter für die Paulskirche im Wahlkreis Neuss, in den Revolutionsjahren maßgeblich zur Formierung der unterschiedlichen Strömungen im rheinischen Katholizismus bei. Bereits 1844 hatte er in Bonn den Borromäusverein mitgegründet. Die in den Revolutionsjahren gegründeten katholischen Piusvereine sollten seiner Auffassung nach kirchlich-soziale und keine politischen Gesellschaften sein. Dieringer war Berater und enger Vertrauter des Kölner Erzbischofs Johannes von Geissel, der es wie kein anderer deutscher Bischof verstand, die Märzfreiheiten im Interesse der Kirche umzusetzen.
    Der weitaus größte Teil der Katholiken nahm jedoch eine abwartende oder ablehnende Haltung gegenüber der Revolution ein, ist Fazit von Scheidgens Untersuchung. Selbst der Reformtheologe Johann Baptist Hirscher, dessen Schriften in Rom indiziert wurden, prangerte die Revolution als unchristlich und unmenschlich an. Sogar im katholischen Wien, neben Berlin und Frankfurt eines der Zentren der Revolution im Deutschen Bund, dominieren Protestanten und Juden unter den Revolutionären.

    Rückfragen an:
    Dr. Hermann-Josef Scheidgen, Tel.: 0228/73 7416 oder privat: 0221/2580518


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).