NBS Forschung: Veröffentlichung der Arbeitsmarktstudie "Stellenforecast Sicherheitsmanagement 2019"

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.02.2019 14:10

NBS Forschung: Veröffentlichung der Arbeitsmarktstudie "Stellenforecast Sicherheitsmanagement 2019"

Ines Koch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Northern Business School

    Bereits zum zweiten Mal untersuchen Prof. Dr. André Röhl, Studiengangleiter Sicherheitsmanagement (B.A.), und Florian Fleischmann, Gründer und CEO von HRForecast, mit Hilfe von Big Data Analytics Stellenausschreibungen mit Bezug zur Sicherheitswirtschaft. Die Studie soll Berufseinsteigern und Arbeitgebern gegenwärtige Berufsperspektiven in der Sicherheitsbranche aufzeigen. Als Beurteilungsgrundlage dient die Auswertung weltweiter Daten zur Stellensuche in der Sicherheitswirtschaft. Die vollständige Studie wird kostenfrei zum Download zur Verfügung gestellt.

    Bereits zum zweiten Mal untersuchen Prof. Dr. André Röhl, Studiengangleiter Sicherheitsmanagement (B.A.), und Florian Fleischmann, Gründer und CEO von HRForecast, mit Hilfe von Big Data Analytics Stellenausschreibungen mit Bezug zur Sicherheitswirtschaft. Die Studie soll Berufseinsteigern und Arbeitgebern gegenwärtige Berufsperspektiven in der Sicherheitsbranche aufzeigen. Als Beurteilungsgrundlage dient die Auswertung weltweiter Daten zur Stellensuche in der Sicherheitswirtschaft. Die vollständige Studie wird kostenfrei zum Download zur Verfügung gestellt: https://www.nbs.de/fileadmin/download/Presse/Stellenforecast_Sicherheitsmanageme....

    Eine persönliche Gelegenheit für Nachfragen und Diskussionsbedarf zur Studie bietet das Networking-Event "Forum Sicherheit" am 27. Februar an der NBS (Studienzentrum Quarree). Restplätze sind verfügbar, die Anmeldung erfolgt unter markus[at]nbs.de.

    Im Rahmen der Studie wurden weltweit rund 312.800 Stellenausschreibungen der sechs Hauptbereiche des Arbeitsmarktes Sicherheitsmanagement analysiert: Crime Detection & Forensics, Cyber Security, Protection and Surveillance, Risk Management, Audits & Prevention und Safety. 72 Prozent der Stellenausschreibungen stammten dabei aus den USA, Deutschland, Großbritannien, Indien und Singapur. Auf dieser breiten Basis wurden für jeden Arbeitsbereich die "Top Anforderungen" an den Bewerber definiert. Abgerundet wird die Analyse durch eine grafische Darstellung der regionalen Verteilung des jeweiligen "Skillprofils" auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Über die detaillierte Stellenanalyse hinaus enthält die Studie eine Bewertung der Zukunftsorientierung der betrachteten Stellenausschreibungen sowie eine Darstellung des Verhältnisses zwischen ausgeschriebenen Führungs- und Leitungspositionen und Nicht-Führungspositionen.
    Der theoretische Analyseteil wird ergänzt durch ein anschließendes Kurzinterview zweier Branchenexperten zum gegenwärtigen und zukünftigen Personalbedarf in der Sicherheitswirtschaft sowie seine Beeinflussung durch die voranschreitende Digitalisierung.

    Die Studie wird von beiden Initiatoren, der NBS Northern Business School als Ausbildungsstätte angehender Sicherheitsmanager, sowie auch der HR Forecast, als fortlaufendes Forschungsprojekt betrachtet und demnach auch in diesem Jahr fortgeführt werden. Die Veröffentlichung geschieht seitens der NBS auf www.nbs.de sowie im Rahmen des Networking-Events "Forum Sicherheit", das alljährlich im Februar an der NBS durchgeführt wird.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. André Röhl, roehl@nbs.de


    Originalpublikation:

    https://www.nbs.de/die-nbs/aktuelles/news/details/news/nbs-forschung-veroeffentl...


    Weitere Informationen:

    https://www.nbs.de/fileadmin/download/Presse/Stellenforecast_Sicherheitsmanageme...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay