idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.05.2019 11:31

Poesie aus Flandern und den Niederlanden

Dr. Anke Sauter Public Relations und Kommunikation
Goethe-Universität Frankfurt am Main

    Junge Dichterinnen tragen Ihre Werke an der Goethe-Universität vor.

    FRANKFURT. Vier junge Dichterinnen aus den Niederlanden und Flandern sind zu Gast an der Goethe-Universität und zeigen, wie erfrischend junge Poesie auf Niederländisch klingt. Kira Wuck, Carmien Michels, Charlotte Van den Broeck und Hagar Peeters sind vier große Namen in der niederländischsprachigen Lyrikwelt. Ihre poetischen Sporen haben sie sich bei diversen nationalen und internationalen Poetry Slam-Festivals verdient. Den Anfang machen Kira Wuck aus den Niederlanden und Carmien Michels aus Belgien, die

    am Donnerstag, 23. Mai, um 19 Uhr
    im Casinogebäude Raum 1.812 (Campus Westend)

    ihre Gedichte vortragen. Die Gedichte in Kira Wucks Poesieband „Finnische Mädchen“ und „Das Meer hat Hunger“ sind von einer tiefen Melancholie mit einer Prise Absurdität geprägt. Die Tochter einer Finnin thematisiert Einsamkeit und gestörte Zweisamkeit auf teils verfremdet-bizarre Art und Weise. Carmien Michels ist eine geborene Wort- und Bühnenkünstlerin. Sie deklamiert auf souveräne und überzeugende Art und Weise ihre teils sehr persönlichen, teils gesellschaftskritischen Gedichte aus dem Debüt „Wir kommen von weit her“.

    Die damals 25-jährige Charlotte Van den Broeck hat bei der Eröffnungsfeier der Frankfurter Buchmesse 2016 einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen. Professionell und unerschrocken und mit einer betörend-sanften Stimme trägt sie am 6. Juni ihre subtilen, persönlich geladenen, perfekt geschliffenen Gedichte vor.
    In gewisser Hinsicht ihr Gegenpol ist Hagar Peeters: Spielerisch und quicklebendig, wirkt sie wie ein Magnet, der seit langem weiß, wie man das Publikum anzieht. Vielsagend ist der Titel ihres Debüts aus dem Jahr 2009: „Für heute reicht’s mit Gedichten über die Liebe“. Hagar Peeters schreibt nicht nur Gedichte. Ihr Roman „Malva“, aus dem sie am 7. Juni vorliest, wurde 2018 ins Deutsche übersetzt und erzählt auf bizarr-skurrile Weise die Geschichte der behinderten und verleugneten Tochter des großen Dichters Pablo Neruda.

    Alle Gedichte wurden für die Lesungen in Frankfurt von professionellen Übersetzern ins Deutsche übertragen und werden während des Vortrags an die Wand projiziert. Es gibt bei den Veranstaltungen Büchertische.

    Die Termine im Überblick:

    Donnerstag, 23. Mai
    Kira Wuck aus den Niederlanden und Carmien Michels aus Belgien

    Donnerstag, 6. Juni
    Hagar Peeters (NL) und Charlotte Van den Broeck (B) IG-Farben-Bau, Raum 251 (EG).

    Freitag, 7. Juni
    Hagar Peeters liest aus ihrem Roman „Malva“
    Casinogebäude, Campus Westend, Raum 1.812

    Bilder zum Download finden Sie unter dem Link: http://www.uni-frankfurt.de/78253000

    Information und Anmeldung: Laurette Artois, Lektorat Niederländisch, Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Telefon 069/79832851, E-Mail artois@lingua.uni-frankfurt.de

    Aktuelle Nachrichten aus Wissenschaft, Lehre und Gesellschaft in GOETHE-UNI online (www.aktuelles.uni-frankfurt.de)

    Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 mit privaten Mitteln überwiegend jüdischer Stifter gegründet, hat sie seitdem Pionierleistungen erbracht auf den Feldern der Sozial-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften, Medizin, Quantenphysik, Hirnforschung und Arbeitsrecht. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein hohes Maß an Selbstverantwortung. Heute ist sie eine der drei größten deutschen Universitäten. Zusammen mit der Technischen Universität Darmstadt und der Universität Mainz ist die Goethe-Universität Partner der länderübergreifenden strategischen Universitätsallianz Rhein-Main. www.goethe-universitaet.de

    Herausgeberin: Die Präsidentin der Goethe-Universität Redaktion: Dr. Anke Sauter, Referentin für Wissenschaftskommunikation, Abteilung PR & und Kommunikation, Theodor-W.-Adorno-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main, Telefon 069 798-13066, E-Mail sauter@pvw.uni-frankfurt.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay