idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.05.2019 17:09

Thüringer Pharma Community: vollständige Wertschöpfungsketten in Thüringen

Dr. Michael Ramm Pressestelle
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

    Gera. Bei ihrem diesjährigen Frühjahrstreffen legte die Thüringer Pharma Community einen konkreten Plan zur Stärkung der Pharmabranche innerhalb der Thüringer Wirtschaftslandschaft vor. Damit soll das vorhandene Potenzial zur Spezialisierung Thüringens im nationalen und europaweiten Wettbewerb um Fördergelder deutlich hervorgehoben werden. Der Schlüssel dazu sei ein verstärkter Austausch zwischen Thüringer Unternehmen, akademischen Forschungseinrichtungen und Klinischen Studienzentren sowie eine gemeinsame öffentliche Präsenz. In Zukunft soll ein gemeinsamer Internetauftritt die Kommunikation untereinander sowie die Kontaktaufnahme von Interessenten erleichtern.

    Die Geraer HAPILA GmbH, Gastgeberin des diesjährigen Frühjahrstreffens, engagiert sich von Beginn an in der 2016 gegründeten Thüringer Pharma Community. Mit der von HAPILA-Geschäftsführer Dr. Uwe Müller initiierten Erweiterung soll das Netzwerk nun noch leistungsfähiger und inhaltlich breiter aufgestellt werden. Die Anzahl der mitwirkenden Pharmaunternehmen, akademischen und medizinischen Einrichtungen hat sich seit der Gründung beinahe verdreifacht, darunter überwiegend mittelständisch geprägte Unternehmen (KMU), aber auch weltweit tätige Gesundheitskonzerne mit Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebsstätten in Thüringen. Das innovative Produkt- und Dienstleistungsspektrum der mittelständischen Unternehmen spiegelt eine große therapeutische Vielfalt wider.
    Wurde die Pharmaindustrie vor der Wende wesentlich von Jenapharm als Großunternehmen geprägt, so haben sich heute mittelständische Unternehmen, aber auch Tochterunternehmen internationaler Gesundheitskonzerne in Thüringen angesiedelt. Hinzu kommen zahlreiche Startups und Ausgründungen, die sich mit der Entwicklung von Wirkstoffen und neuen Therapiekonzepten befassen. Die kleinteilige Streuung führte bislang dazu, dass die Pharmabranche im Freistaat nur wenig wahrgenommen wurde. Dabei sichert sie gerade in ansonsten strukturschwachen Regionen hochwertige und attraktiv bezahlte Arbeitsplätze.
    Mit dabei sind mehrere akademische Partner wie die Friedrich-Schiller-Universität Jena mit dem Institut für Pharmazie, das Universitätsklinikum Jena oder das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI), die mit ihrer Forschung die Grundlage für neue Medikamente schaffen, aber auch das SRH Waldklinikum Gera, das seine hohe Kompetenz bei der Durchführung klinischer Studien einbringt. Die Thüringer Pharma Community will diese Aktivitäten künftig stärker miteinander vernetzen und dazu beitragen, dass die gesamte Wertschöpfung von der Entdeckung neuer Wirkstoffe, über deren Entwicklung und klinische Erprobung bis hin zu Produktion und Vertrieb künftig stärker in Thüringen angesiedelt werden.
    Das landeseigene Thüringer Clustermanagement begleitet die Profilbildung von Forschung und Wirtschaft im Freistaat im Rahmen der Regionalen Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS3), in deren Rahmen auch Fördermittel der EU vergeben werden.
    „Ich bin vom Erfolg des eingeschlagenen Weges absolut überzeugt“, so der HAPILA-Geschäftsführer Dr. Uwe Müller. „Das enorme Know-how und die vielfältigen Erfahrungen der beteiligten Firmen, Einrichtungen und akademischen Partner stellen eine solide Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit dar. Noch stärker als bisher wollen wir gemeinsam den Weg von der Idee zum erfolgreichen Produkt hier in Thüringen gehen, das Potenzial dafür ist vorhanden“, so Müller weiter.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    regional
    Kooperationen
    Deutsch


    Die Teilnehmer der Frühjahrssitzung der Thüringer Pharma Community trafen sich bei der HAPILA GmbH in Gera.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay